Neben der Therapie mit Monopräparaten hat sich auch die Kombination aus den drei bereits genannten Heilpflanzen zur Behandlung von leichten, vorübergehenden depressiven Episoden mit nervöser Unruhe bewährt.

Dadurch werden neben der Behandlung der leichten Depression auch typische Begleitsymptome wie Schlafstörungen und nervöse Unruhe mit Angst mitbehandelt.

Dabei wirken die drei Heilpflanzen folgendermaßen:

Johanniskraut: stärkt die Nerven und hellt die Stimmung auf
Passionsblume: wirkt entspannend und beruhigend
Baldrian: hilft bei Unruhe und Einschlafstörunge

Abb.: Johanniskraut, Passionsblume, Baldrian, Quelle: Pascoe

Wirkmechanismus auf einen Blick:

  • Johanniskraut steigert die Serotonin-Neurotransmission und führt so zur Verbesserung der Stimmung.
  • Passionsblume und Baldrian aktivieren die GABA-Neurotransmission und wirken somit auf Symptome wie nervöse Unruhe, Angst und Schlafstörungen.

Abb.: Wirkung von Passionsblume, Baldrian und Johanniskraut im Gehirn, Quelle: Pascoe