4.2 Klinische Studien zum Einsatz von retardiertem Melatonin

Mittlerweile bestätigen verschiedene Studien13 die Wirksamkeit einer Behandlung mit retardiertem Melatonin. So wurde bei Patienten über 55 Jahren, die an primärer Insomnie litten, bei einer täglichen Einnahme von zwei Milligramm retardiertem Melatonin über drei Wochen Folgendes beobachtet:14,15

  • Die Zeit bis zum Einschlafen verkürzte sich.
  • Es trat eine Verbesserung der Schlafqualität ein.
  • Der morgendliche Wachheitsgrad verbesserte sich.
  • Weder Rebound- noch Absetzsymptome traten ein.

Eine polysomnische Studie16 bestätigte diese Ergebnisse und es wurden auch keine negativen Auswirkungen auf Schlafarchitektur, REM-Schlafdauer und Leistungsfähigkeit am Tag beobachtet.

Zudem zeigten sich keine negativen Auswirkungen auf Gedächtnisleistung und Fahrtauglichkeit. Dies wurde im Vergleich zu einer Behandlung mit Zolpidem jeweils zwei Stunden nach der Einnahme untersucht, wobei sich durch Zolpidem in beiden Punkten Beeinträchtigungen ergaben.17

Dabei zeigte sich in den Studien allgemein eine gute Verträglichkeit von Circadin® ohne Abhängigkeitsproblematik, sowohl bei einer Behandlung über drei Wochen als auch bei längerer Anwendung (sechs bzw. bis zu zwölf Monate).

Insgesamt bestätigen die Studien also die Wirksamkeit von Circadin® auch bei Patienten, die zuvor mit Hypnotika behandelt wurden18. Zusätzlich wurde beobachtet, dass sich auch nach Absetzen des Melatonin-Arzneimittels eine Verbesserung der primären Insomnie einstellte, sodass Circadin® offenbar zu einer Stabilisierung des Schlaf-Wach- Rhythmus führt.