Rezeptur-News: Monatsfrage Mai 2018

Ist der Vermerk „kortisonhaltig“ obsolet?

Wir sind uns in der Apotheke uneinig, ob man bei Rezepturen, sobald zum Beispiel Prednisolon, Dexamethason oder ein anderes Kortikoid enthalten ist, den Vermerk „kortisonhaltig“ auf das Abgabeetikett aufbringen muss. Ist dieser Vermerk nun verpflichtend oder nicht?

Antwort:

Die Forderung, kortisonhaltige Rezepturen zu kennzeichnen, um Patienten darauf aufmerksam zu machen, dass ihr Rezepturarzneimittel ein Glukokortikoid enthält, stammt aus einer Empfehlung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) aus dem Jahre 1995, dem sich der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) 1998 anschloss. Daraufhin wurde diese Forderung in die Leitlinie „Dermatologische Rezepturen der Gesellschaft für Dermopharmazie“ (GD) aufgenommen.

Diese Vorgabe der Gesellschaft der Dermopharmazie war jedoch in der Apotheke nie rechtverbindlich, sondern hatte lediglich empfehlenden Charakter. Zudem war nicht jeder verschreibende Arzt über den schriftlichen Vermerk erfreut und auch in den Apotheken war man nicht immer glücklich, da der Hinweis häufig Patienten unnötig verunsicherte. Seitens der GD und des DAC/NRF ist die Empfehlung daher wiederholt hinterfragt worden.

Im März 2013 wurden diese umstrittenen Empfehlungen schließlich wieder aus der Leitlinie gestrichen. Auch in der DAC/NRF-Ergänzung 2013/1 wird sie im Kapitel I.3. zur Kennzeichnung nicht mehr erwähnt. Die einzelnen Rezepturvorschriften werden allerdings nur sukzessive erneuert.

Eine kortisonhaltige Salbe/Rezeptur muss also nicht mit dem Hinweis „kortisonhaltig“ gekennzeichnet werden.

Tipp: Caelo und DAP bieten Soforthilfe!

Für Fragen rund um die Herstellung von Individualrezepturen können Sie sich von Montag bis Freitag von 09:00–12:00 und 16:00–18:00 Uhr an die Rezeptur-Hotline von Caelo weden, unter folgender Telefonnummer: 02103 /4994 222. Oder Sie melden sich kostenlos unter www.rezepturforum.de an und nutzen diese Plattform, um sich direkt mit anderen Fachkollegen auszutauschen.

Sind Sie sich eher über die Erstattungsfähigkeit unsicher oder fürchten eine Retaxation? Dann schicken Sie DAP eine E-Mail mit Ihrem Problem oder Ihrer Frage an
abgabeprobleme@deutschesapothekenportal.de.