Opioid-Analgetika

Austauschbarkeit von Opioid-Analgetika

Opioid-Analgetika werden in der Leitlinie „Gute Substitutionspraxis“ der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft e.V. unter den Arzneimittelgruppen genannt, für die eine Substitution als kritisch zu beurteilen ist. Der Austausch wirkstoffgleicher opioidhaltiger Schmerzmittel wird von Fachverbänden und Patientenorganisationen heftig kritisiert, da er gravierende Konsequenzen für den Schmerzpatienten haben kann. Die Therapie bei Patienten mit chronischen Schmerzen oder Tumorschmerzen ist sehr individuell. Faktoren wie Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen oder auch persönliche Beziehungen beeinflussen das individuelle Schmerzempfinden und damit auch die Wirkung der Opioide. Die erfolgreiche Einstellung eines Patienten einschließlich begleitender Medikation und Maßnahmen zur Reduktion unerwünschter Wirkungen ist vergleichsweise aufwendig. In der Schmerztherapie sind Retardpräparate als Basistherapie unverzichtbar. Retardarzneimittel haben aufgrund ihrer komplexen Galenik jedoch ein sehr spezifisches Freisetzungs- und Resorptionsverhalten, daher ist bezüglich einer Arzneimittelsubstitution hier Vorsicht geboten. So gelten verschiedene Retardformen als austauschbar, obwohl sie sich in ihren biopharmazeutischen Eigenschaften oft erheblich unterscheiden. Auch bei nicht retardierten Opioid-Analgetika ist eine Arzneimittelsubstitution bedenklich, da es aufgrund zulässiger Unterschiede in der Bioverfügbarkeit bei einem Wechsel auf ein anderes Präparat zu Veränderungen des Plasmaspiegels kommen kann. Schwankungen im Plasmaspiegel werden von Schmerzpatienten meist unmittelbar in Form einer verminderten Wirkung oder vermehrter Nebenwirkungen wahrgenommen. 

Austauschbarkeit opioidhaltiger Pflaster

Bei opioidhaltigen transdermalen Pflastern gibt es Beispiele dafür, dass alle für eine Aut-idem-Substitution relevanten Voraussetzungen erfüllt sind, sich aber die Wirkdauer bzw. Applikationszeit der Pflaster unterscheidet. Damit ist keine äquivalente Therapie gegeben. Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und der Bundesopiumstelle sind opioidhaltige Präparate demnach nur dann austauschbar, wenn auch die Wirkdauer identisch ist.