Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Lieferengpässe sind mittlerweile leider fester Bestandteil des Apothekenalltags. Die Liste der nicht lieferbaren Präparate ist lang, auch lebensnotwendige Arzneimittel sind betroffen. Das Problem ist belastend für Apothekenmitarbeiter, Patienten und Ärzte.

Das DeutscheApothekenPortal möchte Sie bei dem Thema Lieferengpässe unterstützen und stellt Ihnen nach und nach Arbeitshilfen, Arzt- und Patienteninformation, Pressemitteilungen und weitere Informationen in dieser neuen Rubrik zur Verfügung.

Arbeitshilfe Nicht­verfügbarkeit

Sind verordnete oder rabattierte Arzneimittel nicht lieferbar, müssen die Abgabebestimmungen gemäß § 14 Rahmenvertrag eingehalten werden, um Retaxationen zu vermeiden. Die Arbeitshilfe zeigt, wie im Apothekenalltag mit einer Nichtverfügbarkeit vertragsgemäß vorgegangen werden muss.

Arzt­information Nicht­verfügbarkeit

Bei Nichtverfügbarkeiten von Arzneimitteln muss der Arzt gegebenenfalls informiert werden und die Verordnung ändern bzw. ein neues Rezept ausstellen. Die folgende Arztinformation vereinfacht die Kommunikation mit dem Arzt, wenn Arzneimittel nicht verfügbar sind.

Patienten­information Lieferengpässe

Ein Großteil des Aufwands und der Erklärungsarbeit zum Thema Lieferengpass liegt bei den Apotheken, die Patienten aufklären, Ärzte informieren und sich um alternative Abgabemöglichkeiten bemühen. Um den Patienten die Hintergründe zu erläutern, haben wir einige Informationen zusammengestellt. Diese Patienteninformation kann heruntergeladen, ausgedruckt und an die Patienten weitergegeben werden.