Hylo-Comod bei Sjögren-Syndrom?

Darf man „Hylo-Comod Augentropfen“ (PZN 11661302) beim Sjögren-Syndrom zulasten der GKV abgeben?

Antwort:

Bei Hylo-Comod Augentropfen handelt es sich um ein Medizinprodukt mit Arzneimittelcharakter:

Diese sind ausnahmslos nur dann erstattungsfähig zulasten der GKV, wenn sie in der Anlage V der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) des G-BA aufgeführt sind.

Hylo-Comod ist nicht in Anlage V AM-RL gelistet und daher nicht zulasten der GKV abgabefähig.

Dies kann man schnell und einfach über die DAP-Datenbank „Verordnungsfähige Medizinprodukte“ prüfen:

Das Hylo-Gel (gleicher Hersteller) wiederum, das ebenfalls Hyaluronsäure als Wirkstoff enthält, ist in Anlage V zu finden und, zunächst befristet bis zum 06. Februar 2019, unter folgenden Bedingungen zulasten der GKV erstattungsfähig:

Es sollte also mit dem Arzt Rücksprache gehalten und ggf. die Verordnung auf das erstattungsfähige Produkt geändert werden.

Stand: September 2016

Neuen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.

DAP Newsletter

Immer aktuell informiert mit dem DAP Newsletter: zur Newsletter-Anmeldung