1.7 Übertragungsweg

Die Erreger von Atemwegsinfektionen werden in der Regel über eine Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen. Hierbei werden die Erreger, die sich im Rachenraum oder im Atemtrakt befinden, beim Niesen, Husten oder Sprechen durch Speicheltröpfchen an die Luft befördert und von einem anderen Menschen eingeatmet. Speicheltröpfchen können aber auch an Gegenständen und Oberflächen haften. Wenn eine Person die betroffenen Gegenstände bzw. Fläche mit den Händen anfasst und anschließend die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen berührt, können die Erreger hierdurch ebenfalls in den Körper gelangen. Die Übertragung kann auch direkt über die Schleimhäute erfolgen, zum Beispiel durch einen Kuss.

Man unterscheidet zwei Arten von Tröpfcheninfektion je nach Durchmesser der Tröpfchen:

  1. Tröpfchen mit einem Durchmesser > 5 µm sinken in der Luft rasch ab und können deshalb nur bis zu einer Distanz von ca. einem Meter übertragen werden.
  2. Tröpfchen mit einem Durchmesser < 5 µm können hingegen lange in der Luft schweben und daher auch größere Distanzen überwinden.

Beispiele für Krankheiten, bei denen die Infektion über größere Entfernung luftgetragen erfolgen kann, sind Windpocken und Masern. Zu den bakteriellen Krankheiten, die über Tröpfcheninfektion übertragen werden, gehören Scharlach und Meningokokken-Infektionen. [8]