Stress ist für viele heute ein Dauerzustand. Zunehmende Arbeitsverdichtung, ein lautes Umfeld, Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie – das alles führt dazu, dass immer mehr Menschen ständig angespannt, nervös und unruhig sind. Doch nicht nur Stress ist für viele Menschen ein Dauerbegleiter, auch depressive Verstimmungen und Depressionen sind schon fast ein Volksleiden.

Nach Auskunft des Deutschen Bundesministeriums für Gesundheit leiden weltweit schätzungsweise ca. 350 Millionen Menschen1 unter einer Depression. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Depressionen sogar bis zum Jahr 2020 weltweit die zweithäufigste Volkskrankheit sein. Von depressiven Störungen sind nach Angaben der WHO rund 20 Millionen Deutsche betroffen, d. h. rund jeder Vierte2.