Rosaceapatienten haben oft nicht nur ein Hautproblem, sondern leiden durch die massiven Rötungen häufig auch psychisch unter den Folgen der Erkrankung. Die Patienten wünschen sich meist eine feine und ruhige, ebenmäßige Haut. Daher sind ein einfühlsames Vorgehen und eine umfassende Aufklärung der Betroffenen in Bezug auf mögliche Prophylaxe- und Behandlungsansätze sehr wichtig. Hier kann die Beratung in der Apotheke einen essentiellen Beitrag leisten.

Nicht immer kommt ein/e Kunde/in mit einer bereits diagnostizierten Rosacea vom Dermatologen in die Apotheke und wünscht eine Beratung zu einer geeigneten medizinischen Hautpflege. Es gibt zahlreiche Manifestationen, die auf eine Rosacea hinweisen und gegebenenfalls die Empfehlung eines Arztbesuchs zur Folge haben sollten.

Typische zentrofaziale Symptome bzw. Manifestationen, die auf eine Rosacea hinweisen können:

  • Intensive Rötung (Flushing & Blushing)
  • Persistierende Rötungen
  • Teleangiektasien
  • Papeln, Pusteln
  • Brennen, Jucken und Stechen
  • Hauttrockenheit, ggf. in Verbindung mit seborrhoischer Dermatitis
  • Weitere Symptome außerhalb des Gesichts (Hals, Dekolleté, Kopfhaut, Augen)
  • Entsprechendes Alter
  • Nichtvorhandensein von Komedonen

Die Aufgabe der Apotheke ist es daher, Rosaceapatienten gezielt hinsichtlich einer topischen und systemischen Therapie zu beraten und Tipps für die Prophylaxe und geeignete Pflege zu geben. Neben der Vermeidung der klassischen Triggerfaktoren (die im Kapitel 1.2.3 „Ätiologie und Pathogenese“ aufgeführt sind), kann die Apotheke geeignete Hautpflegeprodukte empfehlen, die speziell für Rosaceapatienten entwickelt wurden.

Das frühzeitig begonnene Zusammenspiel von konsequenter Heimpflege, der Behandlung in einem Hautpflegeinstitut sowie der Therapie bei einem Dermatologen hilft, die bestmöglichen Ergebnisse für die Haut bei Rosacea zu erreichen.

Wichtig ist vor allem, dass die Hautpflege den individuellen Bedürfnissen des Patienten angepasst ist, also subtypen- bzw. phasengerecht erfolgt. Grundsätzlich kann jeder Hauttyp an einer Rosacea erkranken, weswegen der „Grundtyp“ bei der Produktempfehlung in der Apotheke berücksichtigt werden muss. Für die verschiedenen Rosaceaformen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um das Hautbild und -gefühl zu verbessern.

Folgende Tipps können im Beratungsgespräch gegeben werden, die die Haut beruhigen und Rötungen zurückgehen lassen können:

1. Tipp: Reinigung

Die Reinigung darf die Haut nicht zusätzlich reizen. Das verwendete Produkt muss daher sanft reinigen und am besten die Haut zusätzlich beruhigen sowie gleichzeitig den natürlichen Säureschutzmantel der Haut stärken. Folglich sollten die Reinigungsprodukte Stoffe wie Panthenol und Bisabolol enthalten. Ein Gesichtswasser kann nach erfolgter Reinigung die Haut zusätzlich beruhigen und ihr bereits Feuchtigkeit spenden. Darüber hinaus wirkt ein Gesichtswasser antientzündlich durch Regulierung des Haut-pH-Wertes.

2. Tipp: Pflege

Wegen der grundsätzlichen Empfindlichkeit und Reizbarkeit der Rosaceahaut sollte die anschließende Pflege leicht in der Konsistenz sein und schützende Wirkstoffe enthalten. Gelige Zubereitungen sind eine gute Option. Um die Sebumproduktion der Haut zu regulieren, eignen sich zum Beispiel Produkte mit Sabalextrakten.

3. Tipp: Irritationen

Wenn die Haut gerade irritiert und gerötet ist, sollte der Aufbau der Hautbarriere unterstützt werden. Zur Verfeinerung der Haut eignen sich Produkte mit Fruchtsäuren wie Glycolsäure, Milchsäure oder Salicylsäure. Diese sogenannten AHA-Produkte (engl. Alpha-hydroxy-acid) können in abgemilderter Form bedenkenlos eingesetzt werden und lassen sich gut mit beruhigenden Substanzen kombinieren.

Merke: Fruchtsäureprodukte sollten wegen ihrer intensiven Wirkung nur abends aufgetragen werden.

4. Tipp: Sonnenschutz

UV-Strahlung und Hitze sind sogenannte Triggerfaktoren, die eine Rosacea begünstigen bzw. verschlimmern können, daher ist ein ausreichender und adäquater Sonnenschutz essentiell. Es sollte auf einen hohen Lichtschutzfaktor geachtet werden. Um weitere Reizungen zu vermeiden, sind zudem Produkte, die auf physikalische Weise schützen, zu bevorzugen.

Geeignete/ungeeignete Maßnahmen bei Rosacea im Überblick:
Geeignete MaßnahmeUngeeignete Maßnahme
Seifenfreie Syndets, sanfte Reinigungsprodukte verwendenSeife benutzen
Reinigung mit lauwarmem WasserReinigung mit zu kaltem oder heißem Wasser
Leichte Gele und Emulsionen mit hohem Wasseranteil als Pflege verwendenStark fetthaltige Produkte (Salben, Wasser-in-Öl-Emulsionen) benutzen
Einsatz reizarmer Produkte, frei von Alkohol, Emulgatoren, Duft- und KonservierungsstoffenProdukte mit Alkohol, Duftstoffen, hohem Anteil an Konservierungsstoffen oder Emulgatoren, aber auch durchblutungsfördernden Stoffen (Menthol, Eukalyptus, Campher) einsetzen
Leichte Fruchtsäureprodukte verwendenGewöhnliche Peelings (ohne professionelle Begleitung) benutzen
Sonnenschutz mit hohem LSF, physikalische Sonnenblocker bevorzugenChemische Lichtschutzfilter verwenden
Make-up mit leichten Texturen, kaschierende/abdeckende ProdukteWasserfestes Make-up, schwere Foundation

Tab.: In Anlehnung an „Pflege und Reinigung der Rosacea-Haut“ [Quelle 7].