Zertifizierte Fortbildung Latente Azidose
Antagonist: „Gegenspieler“: In der Pharmakologie eine Substanz, die eine andere (Agonist) in ihrer Wirkung hemmt, aber ohne dabei selbst eine Wirkung auszulösen
Basen (bzw. Laugen): chemische Verbindungen, die in der Lage sind, negativ geladene Hydroxidionen (OH-) zu bilden, indem sie Protonen (H+) von einer Säure übernehmen; Gegenstück einer Säure
Demineralisierung: pathologische Verarmung einzelner Organe und Gewebe an anorganischen Bestandteilen, z. B. der Mineralstoffe Calcium und Phosphat
Extrazellulärraum: Raum, der sich außerhalb der Zellen befindet und mit Flüssigkeit gefüllt ist
Fraktur: Knochenbruch
Homöostase: Aufrechterhaltung eines Gleichgewichtzustandes
Konformation: räumliche (3-D) Anordnung drehbarer Bindungen an den Kohlenstoffatomen organischer Moleküle
letal: tödlich
osteolytisch: „Knochen abbauend“ bzw. „Knochen auflösend“
pH-Wert: Maß für den sauren oder basischen Charakter einer wässrigen Lösung
physiologisch: „den normalen Lebensvorgängen entsprechend“; „natürlich“
Puffer: Stoffgemisch innerhalb einer wässrigen Lösung, das den pH-Wert trotz Zugabe von Säuren oder Basen nahezu konstant halten kann
Säuren: chemische Verbindungen, die in der Lage sind, positiv geladene Wasserstoffionen (= Protonen, H+) an einen Reaktionspartner zu übertragen; Gegenspieler einer Base
Titration: Verfahren der quantitativen Analyse in der Chemie, zur Konzentrationsbestimmung eines bestimmten Stoffes in einer Probelösung