Das Beratungsgespräch in der Apotheke

Nachfolgend sind exemplarische Beratungsgespräche zum Thema Blutzuckermessung und -messsysteme dargestellt, so wie sie in der Apotheke stattfinden könnten. Diese sollen Anregungen zur Gestaltung eines Gesprächs liefern.

Gesprächsbeispiel 1:

[P] = Patient
[A] = Apotheker/PTA

Der Patient bekommt zum ersten Mal ein Blutzuckermesssystem.

[P] Guten Tag! Ich werde demnächst zusätzlich zu meinen Blutzuckertabletten wahrscheinlich Insulin spritzen müssen. Ich möchte jetzt schon beginnen, meine Blutzuckerwerte täglich zu kontrollieren. Können Sie mir ein Messsystem empfehlen?
[A] Es gibt viele verschiedene Blutzuckermesssysteme. Ich empfehle Ihnen eines, das den neuesten Qualitätsstandards entspricht. Ich erkläre Ihnen gerne, wie die Blutzuckermessung funktioniert und zeige Ihnen einige Systeme. Folgen Sie mir doch bitte in unsere Beratungsecke.
[P] Mit der neuen Technik stehe ich allerdings auf Kriegsfuß, also bitte kein kompliziertes High-Tech-System.
[A] Keine Angst, die neuen Messsysteme sind sehr einfach zu bedienen, zeigen die Messwerte gut lesbar an und speichern diese sogar. Wissen Sie denn, in welchen Bereichen Ihre Blutzuckerwerte liegen sollten?
[P] Nein, das müsste ich noch einmal nachlesen.
[A] Ihr Blutzucker sollte nüchtern unter 110 mg/dl liegen, nach der Mahlzeit unter 140 mg/dl. Zum Arzt gehen sollten Sie, wenn die Werte extrem hoch oder niedrig sind, also wenn der Blutzuckerwert nüchtern über 125 mg/dl bzw. unter 65 mg/dl liegt.
[P] Das hört sich aber kompliziert an. Ich hoffe, ich kann die Werte gut erkennen, bei diesen kleinen Geräten.
[A] Es gibt Blutzuckermesssysteme, die auf einer Farbskala anzeigen, ob die gemessenen Werte im Normbereich liegen und den Wert groß und gut lesbar anzeigen. Ein solches würde ich Ihnen gerne als Erstes vorstellen. Wir können danach zum Vergleich ein zweites Messgerät ausprobieren. -> Ersteinweisung, Demonstration der Systeme und Testmessungen.
[P] Ich würde gerne dieses System nehmen. Es ist sehr einfach zu bedienen und ich kann die Messwerte gut lesen.
[A] Dieses System können Sie auch gleich heute mitnehmen. Bitte informieren Sie Ihren behandelnden Arzt, welches System Sie künftig nutzen.
[P] Einverstanden, dieses System nehme ich.

Gesprächsbeispiel 2:

[P] = Patient
[A] = Apotheker/PTA

Der Patient kommt mit seinem Blutzuckermesssystem in die Apotheke.

[P]|<b>Guten Tag! Ich habe das Gefühl, mein Blutzuckermessgerät funktioniert nicht richtig. Ich habe gerade gemessen, und es zeigte einen niedrigen Wert an: 65 mg/dl</b>
[A]|Guten Tag! Folgen Sie mir bitte in unseren Beratungsraum und setzen Sie sich erst einmal. Wir führen eine erneute Blutzuckermessung mit unserem Testsystem durch. Haben Sie denn Beschwerden, fühlen Sie sich zittrig oder haben Sie Herzklopfen?
[P]|<b>Nein, ich fühle mich gut.</b>
[A]|Unsere Messung zeigt einen Wert von 80 mg/dl. Haben Sie gerade etwas gegessen?
[P]|<b>Meine letzte Mahlzeit liegt mehr als vier Stunden zurück.</b>
[A]|Unser gemessener Wert liegt noch im Normbereich, Sie sollten allerdings Ihren Arzt beim nächsten Besuch über unser Messerergebnis informieren. Als Nächstes kümmern wir uns um Ihr Messsystem. Erklären und zeigen Sie mir doch bitte, wie Sie es normalerweise anwenden.
&rarr; <b>Patient erklärt und demonstriert die Blutzuckerselbstmessung.</b>
[P]|<b>Normalerweise bereite ich all meine Materialien vor, wasche mir die Hände und starte dann mit der Messung.</b>
[A]|Trocknen Sie Ihre Hände auch gut ab, bevor Sie die Messung durchführen?
[P]|<b>Das weiß ich gar nicht, aber darauf werde ich jetzt verstärkt achten.</b>
[A]|Moment, Sie haben gerade sehr stark gepresst um einen Bluttropfen zu gewinnen.
[P]|<b>Aber ansonsten bekomme ich keine ausreichende Menge an Blut. Ich habe das Gefühl, meine Hände sind nicht sonderlich gut durchblutet.</b>
[A]|Durch das starke Herauspressen des Bluttropfens kann es zu falsch erniedrigten Messwerten kommen, da eventuell Gewebewasser mit austritt. Der Bluttropfen zur Messung sollte nur durch leichtes Drücken gewonnen werden. Es kann schon helfen, wenn Sie Ihre Hände vor der Messung mit warmem Wasser waschen oder auch kurz ausschütteln, um die Durchblutung anzuregen.
[P]|<b>Das habe ich noch nie versucht, werde es aber auf jeden Fall ändern.
&rarr; Erneute Selbstmessung durch den Patienten, mit warmen Händen und ohne starkes Pressen.</b>
[A]|Jetzt zeigt Ihr System ebenfalls einen zu unserer Messung vergleichbaren Wert an. Es ist außerdem wichtig, dass Sie einen Test mit der mitgelieferten Kontrolllösung durchführen, um die ordnungsgemäße Funktion des Gerätes und der Teststreifen zu überprüfen.
[P]|<b>Danke für Ihre Beratung, das werde ich zuhause machen und mich ansonsten noch einmal bei Ihnen melden. Auf Wiedersehen!</b>

Gesprächsbeispiel 3:

[P] = Patient
[A] = Apotheker/PTA

Der Patient benutzt ein älteres Messgerät, das ihm Probleme bei der Anwendung bereitet.

[P] Guten Tag! Ich möchte mein Rezept über Insulinpatronen einlösen.
[A] Guten Tag! Sehr gern, wir haben das Insulin vorrätig. Kommen Sie denn mit Ihrer Insulintherapie gut zurecht? Haben Sie Ihre Blutzuckerwerte unter Kontrolle?
[P] Um ehrlich zu sein, schwanken die Messwerte manchmal. Auch sonst habe ich den Eindruck, dass mein Messgerät nicht mehr gut funktioniert. Mit der Blutzuckermessung komme ich im Allgemeinen gut zurecht, nur beim Eintragen der Werte in mein Blutzuckertagebuch bin ich etwas nachlässig geworden.
[A] Welches Blutzuckermessgerät verwenden Sie denn derzeit?
[P] Ich verwende schon seit Jahren das Gerät X.
[A] Dabei handelt es sich um ein älteres Modell. Wenn Sie das Führen eines Blutzuckertagebuches vermeiden möchten, kann ich Ihnen einige neuere Systeme empfehlen. Mittlerweile gibt es nämlich Systeme, bei denen die Werte auf einen Computer oder ein Smartphone übertragen werden können. Dann wird gar kein Blutzuckertagebuch mehr benötigt. Auch die Handhabung der neueren Geräte ist einfacher, bei einigen Geräten kann man z. B. direkt durch ein Farbschema sehen, ob der gemessene Blutzuckerwert im Normbereich liegt.
[P] Das hört sich gut an, ich würde gerne ein neues System ausprobieren.
[A] Ich stelle Ihnen gerne zwei Systeme vor, damit wir das für Sie am besten geeignete Messgerät finden. Wenn Sie möchten, können wir zusammen Testmessungen durchführen, damit Sie sehen, wie die Geräte anzuwenden sind und welche Funktionen Sie nutzen können -> Demonstration der Systeme und Testmessungen durch den Patienten.
[P] Ich würde gerne dieses Messsystem nutzen, denn es ist einfach zu bedienen.
[A] Dieses Messsystem können Sie auch gleich heute mitnehmen. Sie sollten auch Ihren behandelnden Arzt informieren, welches System Sie künftig nutzen.
[P] Vielen Dank für Ihre Beratung! Auf Wiedersehen!