2.3.6 Echinacea angustifolia (pallida) (Familie: Asteraceae)

Der Schmalblättrige und der Blasse Sonnenhut finden in der Homöopathie z. B. bei entzündlichen Prozessen und Infektionen in niedrigen Potenzen Anwendung. In der Phytotherapie wird hingegen häufig der Rote Sonnenhut (Echinacea purpurea) zur Immunstimulation eingesetzt. Der Schmalblättrige Sonnenhut ist in Nordamerika heimisch und enthält typischerweise Echinacosid, Polysaccharide, Kaffeesäurederivat, Polyine und ätherisches Öl.
In der Homöopathie werden frische, ganze Pflanzen zur Blütezeit allein oder in Mischung (Echinacea angustifolia DC + Echinacea pallida) verwendet. Anwendung finden in der Regel die Urtinktur
und die Potenzen D2, D3, D4 und D6.

Wirkungsrichtung: Entzündliche Prozesse, fieberhafte Erkrankungen

Das Anwendungsgebiet laut Aufbereitungsmonographie ist die unterstützende Behandlung bei schweren und fieberhaften Infektionen.

Gegenanzeigen: Bei parenteraler Applikation bis D4 ist die Anwendung bei chronisch progredienten Entzündungen, Leukämie, Diabetes mellitus und Allergie gegen Korbblütler kontraindiziert.

Auch bei oraler Anwendung bis D3 ist bei den o. g. Grunderkrankungen Vorsicht geboten.

Abb. 9: Echinacea angustifolia (Schmalblättriger Sonnenhut), © Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH