Bariumcarbonat – auch Baryta carbonica – ist ein Carbonatsalz des Bariums und ein Element in der Erdkruste (vgl. Vermeulen, 2006, S. 236 ff.).

Die Einnahme der Ursubstanz Bariumcarbonat in unverarbeiteter Form führt bei gesunden Menschen zu einem Anstieg des Blutdrucks und kann zu Schwindel, Muskelzucken und -krämpfen führen. Auch Tinnitus kann ein Symptom sein. Die Pupillen erweitern sich und es kann sowohl Verwirrtheit als auch Somnolenz (Bewusstseinsstörung, Schläfrigkeit) auftreten. Die Einnahme kann zu Herz- und auch Atemstillstand mit Todesfolge führen. Akute Vergiftungen mit Bariumcarbonat haben häufig Muskelschwäche als erstes Symptom, gefolgt von vollständiger Lähmung der Glieder und Lungen, begleitet von Herzbeschwerden. Homöopathisch aufbereitet wird Bariumcarbonat daher bei heftigem Herzklopfen und Beklemmungen in der Herzgegend eingesetzt. Bariumcarbonat wirkt leicht verzögert und verträgt Wiederholungen (vgl. Boericke, 2004, S. 126 ff.).

Abb. 11: Barium carbonicum – Bariumcarbonat; © jonnysek/Fotolia