Die Stammpflanze Orthosiphon stamineus – auch Katzenbart genannt – gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Es handelt sich dabei um krautige Pflanzen bzw. Halbsträucher, die im tropischen Asien beheimatet sind und in Indonesien kultiviert werden. Sie werden bis zu 60 cm hoch und besitzen einen vierkantigen, behaarten oder kahlen Stängel, an dem sich kreuzgegenständig angeordnete Blätter befinden. Die Blätter haben eine hellgrüne Unterseite, welche eine ausgeprägte Nervatur und punktförmige Drüsen besitzt. Die Oberseite ist bräunlich-grün. Die Blätter sind lanzettlich mit grob gesägten oder gezähnten Rändern und werden 7 bis 8 Zentimeter lang. Während der Blütezeit sind die ährenartigen Lippenblüten blau-weißlich oder hellviolett. Diese sind in Scheinquirlen angeordnet. Den Namen verdankt die Pflanze ihren langen Staubblättern, welche an die Schnurrhaare von Katzen erinnern.

Teezubereitungen lassen sich auch unter dem Namen Javatee, Javanischer Nierentee oder z. B. Indischer Nierentee finden. Als Droge werden die getrockneten Blätter und Stängelspitzen verwendet. Aufgrund ihrer diuretischen und bakteriostatischen Wirkung werden die Blätter bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege eingesetzt.

Orthosiphonblätter – Orthosiphonis folium

Wirksame Inhaltsstoffe: Flavonoide (z. B. Sinensetin, Eupatorin), Kaffeesäure, Rosmarinsäure
Wirkung: Diuretisch (harntreibend), bakteriostatisch
Anwendungsgebiete: Bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der Harnwege, Nierengrieß5,7