Aphthen sind kleine, linsengroße Geschwüre der Mundschleimhaut. Sie sind weißlich, hellgrau oder gelblich, von einem rötlichen Saum umgeben und treten einzeln oder zu mehreren gleichzeitig auf. Zu finden sind Aphthen vor allem in der Wangeninnenseite, an den Innenflächen der Ober- und Unterlippe sowie an der Zunge und am Gaumen.

Obwohl unangenehm, teils sogar äußerst schmerzhaft, sind Aphthen überwiegend harmlos und fast immer innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder verschwunden. Gefahr besteht nur dann, wenn kleine Kinder schmerzbedingt nicht mehr trinken wollen.1

Foto: Aphthen, Quelle: Chemische Fabrik Kreussler & Co. GmbH

Ursachen:

Aphthen treten in allen Altersgruppen auf, auch bereits im Säuglings- und Kindesalter. Auslöser können u. a. Stress, saures Obst, Unverträglichkeiten, immunologische Erkrankungen, Erkältungen oder Sonneneinwirkung sein, aber auch ein Mineralstoff- und Vitaminmangel, z. B. an Eisen, Zink und Vitamin B12, kann das Auftreten begünstigen. Aphthen können zudem aufgrund kleiner Verletzungen der Mundschleimhaut oder durch Druckstellen von Zahnspangen oder Prothesen auftreten. Nicht selten beißen Kinder sich auf die Wangeninnenflächen und verletzten dadurch die Mundschleimhaut.

Manche Menschen haben aber auch immer wieder mit Aphthen zu tun, ohne dass sich eine Ursache dafür finden lässt. Diese „habituellen Aphthen“ treten erstmalig meist um die Pubertät herum auf. Bei jüngeren Kindern bilden sich Aphthen oft im Rahmen bestimmter Infektionskrankheiten, vor allem der Stomatitis aphthosa (Mundfäule) und der Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Kennzeichnend für diese Formen ist, dass das Kind zusätzlich zumindest leichtes Fieber hat.

Wann muss ein Arzt aufgesucht werden?

  • Wenn Aphthen nicht innerhalb einer Woche verschwinden oder immer wiederkommen
  • Wenn ein Kind zusätzlich Fieber hat
  • Wenn ein Kind aufgrund schmerzhafter Aphthen keine Flüssigkeit mehr zu sich nimmt

Selbstmedikation:

Da Aphthen überwiegend harmlos sind, können sie in der Regel nach einer Beratung in der Apotheke im Rahmen einer Selbstmedikation behandelt werden. Meist reichen lokal betäubende, schmerzlindernde Präparate, wie z. B. DYNEXAN MUNDGEL®, aus.

Zusatzrat in der Apotheke

  • Vermeidung von scharfen und sauren Lebensmitteln
  • Vermeidung von auslösenden Lebensmitteln (häufig Nüsse)
  • Verwendung einer desinfizierenden Mundspüllösung zur Vermeidung weiterer Infektionen
  • Verwendung einer adstringierenden Lösung (z. B. schwarzer Tee)