Beratung in der Apotheke

Fallbeispiele: Welchen Kunden kann bzw. sollte ein schmerzstillendes Mundgel empfohlen werden?

FALL 1: Eine Mutter verlangt eine Creme gegen den wunden Po ihres Kindes.
Bei einem wunden Kinderpopo sollte immer an den möglichen Zusammenhang mit dem Zahnen gedacht werden. Daher gehört eine Frage nach dem Alter des Kindes und eventuell geschwollenen Zahnleisten in diesem Fall zu einer guten Beratung dazu. Falls das Kind im Zahnungsalter ist oder die Mutter von vermehrtem Speichelfluss sowie geschwollenen Zahnleisten berichtet, kann DYNEXAN MUNDGEL® empfohlen werden.

FALL 2: Ein Kunde verlangt Fieberzäpfchen für Säuglinge.
Die Frage nach dem Alter ist in diesem Fall notwendig, um die korrekte Dosierung und Wirkstärke zu ermitteln. Befindet sich das Kind im Zahnungsalter und sind keine weiteren Gründe für das Fieber, wie z. B. eine Erkältung, virale oder bakterielle Infekte bekannt, kann auch hier an Fieber in Zusammenhang mit dem Zahnen gedacht werden und gegebenenfalls DYNEXAN MUNDGEL® zur Schmerzstillung empfohlen werden.

FALL 3: Eine Kundin kommt mit einem konkreten Produktwunsch zur Behandlung von Zahnungsbeschwerden, z. B. Chamomilla D30 (wird zahnenden Kindern alle 2 Stunden gegeben) oder Osanit®- Kügelchen, in die Apotheke.
Werden andere Präparate zur Linderung von Zahnungsbeschwerden verlangt, kann als schnell schmerzstillendes und gut verträgliches Mittel zusätzlich DYNEXAN MUNDGEL® empfohlen werden. Dabei sollte das gewünschte Produkt nicht als unwirksam oder schlecht dargestellt werden, sondern der Vorteil einer schnell einsetzenden schmerzstillenden Wirkung sowie die gute Studienlage und das geringe Nebenwirkungsprofil von DYNEXAN MUNDGEL® in den Vordergrund gestellt werden.

FALL 4: Ein Kunde verlangt nach einem appetitsteigernden Mittel für sein Kind, da dies zurzeit die Nahrungsaufnahme verweigert.
Im Beratungsgespräch sollte zunächst der Ursache der Nahrungsverweigerung auf den Grund gegangen werden. Neben Magen-Darm-Beschwerden oder primären Grunderkrankungen sind viele einfache Gründe denkbar: Bei kleinen Kindern können dies z. B. Zahnungsbeschwerden sein. Auch Verletzungen der Mundschleimhaut oder Aphthen sind in jedem Lebensalter möglich. Sind Schmerzen im Mundbereich der Grund für die Nahrungsverweigerung, kann das schmerzstillende DYNEXAN MUNDGEL® empfohlen werden.

FALL 5: Ein Kunde wünscht Zahnwachs für seinen Sohn, der eine feste Zahnspange trägt.
Die Brackets und Drähte einer festen Zahnspange können raue und aufgeriebene Stellen der Mundschleimhaut im Bereich der Zunge und der Lippeninnenseite verursachen. Um dies zu vermeiden, können die problematischen Stellen der Brackets mit Zahnwachs abgedeckt werden. Besteht jedoch schon eine schmerzhafte Läsion der Mundschleimhaut, ist die zusätzliche Anwendung DYNEXAN MUNDGEL® eine gute Empfehlung. Auch wenn ein Kunde nach einer sogenannten Büschelbürste fragt, kann sich eine Nachfrage lohnen. Diese werden oft von Kieferorthopäden zur Reinigung der Brackets fester Zahnspangen empfohlen. Oft kann diesen Kunden zusätzlich DYNEXAN MUNDGEL® empfohlen werden.

FALL 6: Eine Kundin fragt nach einer desinfizierenden Mundspüllösung, da sie eine Entzündung an der Mundschleimhaut hat.
Eine desinfizierende Mundspüllösung dient der Reduzierung von Keimen in der Mundhöhle. Da Entzündungen aber meist auch mit Schmerzen einhergehen, gehört die Frage nach diesen zu einem fachgerechten Beratungsgespräch. Viele Kunden werden dankbar für eine zusätzliche Empfehlung eines schnell schmerzstillenden Mittels wie DYNEXAN MUNDGEL® sein, das sie punktuell auf die betroffenen Stellen auftragen können.

FALL 7: Ein Kunde verlangt eine adstringierende Lösung zur Behandlung von Aphthen.
Der Kunde leidet unter Aphthen. Da diese oft sehr schmerzhaft sind, ist neben den adringierenden DYNEXAN® ZAHNFLEISCHTROPFEN, die zusätzliche Anwendung eines schnell schmerzlindernden Präparats wie DYNEXAN MUNDGEL® sicher eine gute Empfehlung