Verhaltenstherapie: Schlafhygiene

Der einfachste Weg, Schlafstörungen in den Griff zu bekommen, kann die Anpassung der Schlafgewohnheiten sein. Oft können kleine Veränderungen viel zu einem gesunden Schlaf beitragen.

  • Aufnehmen von regelmäßigen Sporteinheiten in den Wochenablauf, allerdings nicht direkt vor dem Schlafengehen
  • Schlafdruck: nur zu Bett gehen, wenn man wirklich müde ist und das Bett nur zum Schlafen aufsuchen
  • Keine koffeinhaltigen Getränke/Medikamente innerhalb von vier Stunden vor dem Schlafengehen
  • Vor dem Zubettgehen nicht rauchen
  • Mittagsschlaf vermeiden (v. a. Senioren darauf hinweisen)
  • Schlafzimmer abdunkeln und richtig temperieren (zwischen 15 und 18 °C)
  • Kein Medienkonsum im Bett (z. B. Handy, TV)
  • Alkoholkonsum und üppige Mahlzeiten abends vermeiden