Zahlen, Daten und Fakten zur Pille Danach

Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder nach einer Verhütungspanne kann in Deutschland seit 2015 die Pille Danach rezeptfrei in der Apotheke erworben werden.

Zugelassene orale Notfallkontrazeptiva sind Präparate mit den Wirkstoffen Ulipristalacetat (ellaOne®)4 oder Levonorgestrel (z. B. PiDaNa®)5. Levonorgestrel ist in Deutschland als Notfallkontrazeptivum seit dem Jahr 2000 zugelassen, Ulipristalacetat seit 2009. ellaOne® gilt als Standard in der Notfallverhütung und ist das Notfallkontrazeptivum der ersten Wahl.6

Obwohl die Pille Danach ohne Rezept abgegeben werden kann, ist ein Beratungs- und Aufklärungsgespräch über die Wirkweise und die Grenzen der Pille Danach im Rahmen einer guten Beratung wichtig.

Im Jahr 2018 wurden ca. 874.800 Packungen Notfallkontrazeptiva in den deutschen Apotheken abgegeben.7 Umfragen zeigen jedoch, dass viele Frauen diese Möglichkeit der Schwangerschaftsprävention entweder immer noch nicht kennen oder hoffen, dass im Falle einer Verhütungspanne eine Schwangerschaft schon nicht eintreten wird.8

Mit Ihrer fachkundigen und empathischen Begleitung und einer aufklärenden Beratung können Sie diesen Frauen, die sich in ihrer verzwickten Lage an Sie wenden, helfen, schnell aktiv zu werden und das Risiko für eine ungewollte Schwangerschaft zu senken. Denn damit die Pille Danach ihre Wirkung entfalten kann, ist schnelles Handeln wichtig!4,5
Hat bereits eine Befruchtung stattgefunden, kann keiner der beiden Wirkstoffe wirken.