Beratung zu Erkältungskrankheiten

Bei Erkältungskrankheiten handelt es sich um virale Infekte, die mit typischen Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Heiserkeit und häufig auch mit Kopfschmerzen und Fieber einhergehen. Sie werden meist durch Erreger wie Adeno-, Rhino-, Parainfluenza-, Coxsackie- oder RS-Viren ausgelöst und über Tröpfcheninfektionen übertragen.9

Fall 5: Ein Vater sucht ein natürliches schleimlösendes Produkt für seinen Sohn.

Sie: Hallo, was kann ich für Sie tun?
Kunde: Guten Tag! Mein Sohn hat eine sehr lästige Erkältung mit festsitzendem Schleim. Er bekommt bereits ganz viel Tee, aber jetzt suche ich noch etwas Natürliches, um das Schleimlösen noch zu unterstützen.
Sie: Das tut mir sehr leid für Ihren Sohn. Wie alt ist er denn?
Kunde: Er wird diesen Monat 10.
Sie: Okay, wie lange liegen die Beschwerden denn schon vor? Hat er auch Fieber?
Kunde: Seit 2 Tagen. Fieber hat er bisher noch nicht.
Sie: Hat Ihr Sohn andere Krankheiten oder Allergien?
Kunde: Nein, nicht dass ich wüsste.
Sie: Einen Moment, ich suche Ihnen direkt mal etwas raus.

Ihre Empfehlung: Schoenenberger® Thymian, Naturreiner Heilpflanzensaft

  • Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim
  • Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis

Zusammensetzung:
Presssaft aus frischem Thymiankraut (Thymus vulgaris L., Thymus zygis L.)

Dosierung:
Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren nehmen 3- bis 4-mal täglich 10 ml, Kinder von 4–12 Jahren 4-mal täglich 5 ml und Kinder zwischen 1 und 4 Jahren 3-mal täglich 5 ml Presssaft unverdünnt oder mit etwas warmem Wasser verdünnt ein.

Hinweise:

  • Bei Beschwerden, die länger als eine Woche anhalten, oder bei Auftreten von Atemnot, Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgebend ein Arzt aufgesucht werden!
  • Anwendung ab einem Jahr möglich
  • Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegen Thymian oder andere Lamiaceen (Lippenblütler), Birken, Beifuß oder Sellerie

Tipps für die Beratung:10

  • Ausreichend trinken!
  • Befeuchtung der Atemwege (z. B. durch kochsalzhaltige Nasentropfen oder Nasenduschen)
  • Wärmeanwendungen, Wärmewickel, Erkältungsbäder
  • Vitaminreiche Ernährung
  • Körperliche Zuneigung bei Kindern oft mit positiven Auswirkungen auf ihren Gemütszustand
  • Hustentee mit Thymian mischen und für Kinder ein wenig mit Honig süßen