Beratung zu Blasenentzündungen

Blasenentzündungen gehen in der Regel auf eine bakterielle Entzündung der unteren Harnwege zurück und werden meist durch Escherichia-coli-Erreger aus dem Darm ausgelöst. Dabei dringen über die Harnröhre Keime in die Blase ein und führen zu einer Entzündung der Harnblasenschleimhaut bzw. der gesamten Blase. Zu den typischen Symptomen zählen Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, ständiger Harndrang, Schmerzen im Unterbauch sowie schlecht riechender Urin, dem ggf. Blut beigemischt ist.9

Fall 3: Eine Kundin reicht ein Rezept über Fosfomycin ein und möchte die Therapie zusätzlich unterstützen.

Sie: Guten Tag, wie kann ich Ihnen behilflich sein?
Kundin: Hallo, ich habe eine Blasenentzündung und wollte dafür mein Rezept einreichen.
Sie: Kein Problem, das haben wir auch vorrätig.
Kundin: Sehr gut! Meine Ärztin erwähnte auch, dass ich mal eine Durchspülungstherapie machen sollte. Können Sie mir dazu etwas sagen?
Sie: Ja natürlich. Gerade bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten kann es helfen, mithilfe bestimmter Arzneipflanzen die Nieren- und Blasenfunktion anzuregen und so die Harnausscheidung zu fördern. Auf diese Weise werden beispielsweise Bakterien, die sich noch in den Harnwegen befinden, ausgespült.
Kundin: Das klingt ja ganz interessant. Welche Pflanzen nimmt man dafür?
Sie: Für Durchspülungstherapien eignen sich neben Birkenblättern und Zinnkraut vor allem Brennnesseln.
Kundin: Das Unkraut?
Sie: Brennnesseln mögen zwar nicht die schönsten Pflanzen sein, sind aber wichtige und effektive Heilpflanzen. Gerne kann ich Ihnen so ein Produkt einmal zeigen.
Kundin: Vielen Dank, gerne.

Ihre Empfehlung: Schoenenberger® Brennnessel, Naturreiner Heilpflanzensaft

  • Traditionelles pflanzliches Arzneimittel
  • Zur Durchspülungstherapie bei leichten Beschwerden der ableitenden Harnwege
  • Zur Besserung von leichten Gelenkschmerzen

Zusammensetzung:
Presssaft aus frischem Brennnesselkraut (Urtica dioica L., Urtica urens L.)

Dosierung:
Erwachsene nehmen 3-mal täglich 10 ml Presssaft unverdünnt oder mit etwas Flüssigkeit, vorzugsweise Wasser, ein. Brennnesselkrautzubereitungen werden bei einer Durchspülungstherapie traditionell über einen Zeitraum von 2–4 Wochen angewendet. Die Anwendung bei Kindern und Heranwachsenden unter 18 Jahren ist nicht vorgesehen.

Hinweise:

  • Anwendung ab 18 Jahren
  • Keine Anwendung, wenn eine reduzierte Flüssigkeitsaufnahme empfohlen ist (z. B. bei schweren Herz- oder Nierenleiden)
  • Keine Anwendung bei Wasseransammlungen (Ödemen) infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit

Tipps für die Beratung:10

  • Linderung der Beschwerden durch Wärmeanwendungen sowie ansteigende Sitz- oder Fußbäder
  • Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (mind. 1,5 l täglich) achten
  • Zur Vorbeugung regelmäßige Blasenentleerung, insbesondere nach dem Geschlechtsverkehr
  • Angemessene Hygiene (übertriebene Intimhygiene schädigt das lokale protektive Milieu)