Weißdorn

Crataegus monogyna JACQUIN (Eingriffeliger Weißdorn), Crataegus oxyacantha L. (Zweigriffeliger Weißdorn)

Weißdorn ist ein bis zu 4 m hoher Dornenstrauch aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) mit gelappten Blättern und weißen Blüten, aus denen sich im Herbst rote Beeren bilden. Die Zweige sind mit starken, kurzen Dornen besetzt. Weißdorn ist in Europa, Asien und Nordafrika verbreitet und besonders langlebig.

Inhaltsstoffe:

  • Flavonoide
  • Oligomere Procyanidine
  • Amine

 

Wirkung:8

  • Blutdruckregulierend
  • Positiv inotrop (Schlagkraft des Herzens wird erhöht)
  • Steigerung der Koronar- und Myokarddurchblutung
  • Stabilisierung der Nervenmembran → gegen leichte Rhythmusstörungen

 

Anwendungsgebiete:

  • Arteriosklerose und leichte Hypertonie sowie Vorstufen der Herzinsuffizienz (ohne Herzvergrößerung und Ödeme, ärztlich abklären!) machen sich in den Signalsymptomen Atemnot, Herzjagen, Herzklopfen, Bluthochdruck, Schwindel, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit bemerkbar.
  • Diese Symptome bessern sich durch Weißdorn-Einnahme merklich, da das Herz besser durchblutet wird und seine Kontraktionskraft steigt. So wird es optimal mit Nährstoffen versorgt, insbesondere ist die Sauerstoffzufuhr gesteigert.
  • Trotz Verschleißerscheinungen (sogenanntes Altersherz, das aber auch nach grippalen Infekten und bei erhöhter Belastung durch Hitze, Stress o. Ä. vorliegen kann) kann das Herz wieder mehr leisten.