Exkurs: Kontinuierliche Glukosemessung

Die kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM, engl. Continuous Glucose Monitoring) ergänzt die manuelle Blutzuckerselbstkontrolle und ist vor allem dann sinnvoll, wenn Patienten Probleme haben, ihre Therapieziele zu erreichen oder eine Hypoglykämie wahrzunehmen. Für Kinder, bei denen ansonsten mindestens zehnmal täglich die Blutglukose bestimmt werden muss, ist die CGM ebenfalls eine sinnvolle Option, meist in Verbindung mit einer Insulinpumpe. [10]

Man unterscheidet rtCGM und iscCGM

Bei der rtCGM (= real-time CGM) zeigt das CGM-Gerät die Messwerte in Echtzeit an. Ein Sensor ermittelt kontinuierlich den aktuellen Glukosespiegel in der interstitiellen Flüssigkeit des Unterhautfettgewebes, z. B. am Bauch. Die Werte werden an ein kleines tragbares Empfangsgerät gesendet. Der Diabetiker kann somit Trends erkennen und vor einer Stoffwechselentgleisung rechtzeitig gegensteuern. RtCGM-Messgeräte geben Warnsignale bei drohender Hypo- oder Hyperglykämie aus. Die Messgeräte müssen gegebenenfalls (abhängig vom Hersteller) in bestimmten Zeitabständen kalibriert werden und der Sensor entsprechend den Herstellerangaben regelmäßig ausgetauscht werden (z. B. einmal in der Woche). [10]

Da sich die Blutkonzentrationen aus physiologischen Gründen in den verschiedenen Kompartimenten unterscheiden können, sollten für eine Therapieentscheidung in jedem Fall zusätzlich die Blutglukosewerte durch manuelle Selbstmessung herangezogen werden.

Die kontinuierliche interstitielle Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten ist unter folgenden Bedingungen eine GKV-Leistung:

  • bei Versicherten mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus, die einer intensivierten Insulinbehandlung bedürfen, in dieser geschult sind und diese bereits anwenden,
  • insbesondere dann, wenn die zwischen Arzt und Versicherten festgelegten individuellen Therapieziele zur Stoffwechseleinstellung auch bei Beachtung der jeweiligen Lebenssituation des Versicherten nicht erreicht werden können und
  • wenn die Voraussetzungen zur Qualitätssicherung (s. u.) vorliegen.

Die im Beschluss des Gemeinsamen Bundesauschusses über eine „Änderung der Methoden vertragsärztliche Versorgung: Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung mit Real-Time Messgeräten (rtCGM) zur Therapiesteuerung bei Patientinnen und Patienten mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus“ vom 16. Juni 2016 aufgeführten Qualitätssicherungsvorgaben sind einzuhalten. [12]

Bei iscCGM (intermittent-scanning CGM, auch FGM genannt) sendet der Sensor die Messwerte nicht kontinuierlich an ein Empfangsgerät. Der Werteverlauf der letzten Stunden, der aktuelle Messwert und der Trendpfeil werden angezeigt, wenn der Patient ein Lesegerät in die Nähe des Sensors hält. IscCGM-Geräte müssen nicht kalibriert werden.

Ein iscCGM-Gerät ist im Hilfsmittelverzeichnis der GKV gelistet und dementsprechend unter bestimmten Bedingungen erstattungsfähig. Andere iscCGM-Geräte erstatten gesetzliche Krankenkassen nur auf freiwilliger Basis.