Schritte der Blutzuckermessung

  1. Vorbereitung: Alle Materialien bereitlegen (Messgerät, Teststreifen(-kassette), Stechhilfe, Lanzetten, Tupfer oder Taschentuch, ggf. Tagebuch zum Eintragen des Messwertes).
  2. Hände waschen: Mit Seife und Wasser, um Kohlenhydrat-, Fett- oder Eiweißreste zu entfernen. Warmes Wasser und Schütteln oder Massieren der Hände fördern die Durchblutung bei kalten Händen. Die Hände müssen nicht mit Alkohol desinfiziert werden. Falls Händewaschen nicht möglich ist, sollte der erste Blutstropfen abgewischt und der zweite für die Messung verwendet werden.
  3. Hände abtrocknen: Die Hände müssen für die Messung trocken sein, da Restwasser den Blutstropfen verdünnen kann. 
  4. Teststreifen einlegen: Teststreifen aus dem Behälter nehmen und sofort wieder verschließen. Teststreifen entsprechend der Gebrauchsinformation in die Testöffnung des Messgeräts einführen.
  5. Punktion: Neue Lanzette in die Stechhilfe einlegen. Die Fingerbeere seitlich punktieren, wobei Mittel-, Ring- oder kleiner Finger bevorzugt werden sollten. Die Messung zügig nach dem Einstich durchführen. Die Einstichstelle regelmäßig wechseln. 
  6. Blutstropfen gewinnen: Leichtes Drücken bzw. Massieren der Hand. Festes Drücken oder Quetschen kann das Ergebnis verfälschen.
  7. Messung durchführen: Teststreifen mit der entsprechenden Stelle an den Blutstropfen halten und diesen einsaugen lassen. Auf ausreichende Menge achten. 
  8. Dokumentieren: Das auf dem Display angezeigte Ergebnis dokumentieren, z. B. in einem Tagebuch, durch das Messgerät oder eine App.
  9. Entsorgung: Teststreifen und Lanzettenrevolver im Hausmüll entsorgen, einzelne Lanzetten in einem bruchsicheren Abwurfbehälter.

Dialysepatienten sollten die Punktion nur am Nicht-Shunt-Arm durchführen. [11]