Lösung der Abgabe-Frage

Das Thema lautete:
Nicht normierte Packung mit Aut-idem-Kreuz

Packungen ohne Normkennzeichen werfen immer wieder Fragen auf: Ist die Abgabe möglich oder nicht? Muss genau diese Packungsgröße oder sollte eine Packung mit Normkennzeichen abgegeben werden? Was, wenn der Arzt sogar ein Aut-idem-Kreuz gesetzt hat? Schauen Sie, ob Sie wissen, wie die folgende Verordnung korrekt beliefert wird.

Verordnet ist zulasten der BARMER (IK 108433180) Esomeprazol TAD 20 mg 98 St. PZN 07772929. Der Arzt hat außerdem das Aut-idem-Kreuz gesetzt.

Die Lösung zur Frage:
Wie können Sie die Verordnung korrekt beliefern?

Da das gesetzte Aut-idem-Kreuz einen Austausch verbietet, gebe ich genau die verordnete Packung ab, denn auch Packungen ohne Normkennzeichen dürfen auf genaue Stückzahlverordnung zulasten der gesetzlichen Krankenkassen abgegeben werden.

Diese Antwort ist falsch.

Richtig ist zwar, dass ein Aut-idem-Kreuz einen Austausch in ein anderes generisches Rabattarzneimittel verhindert, es macht jedoch nicht die Abgabe einer Jumbopackung möglich. Da die größte Messzahl für Esomeprazol bei 90 Stück liegt, handelt es sich bei der verordneten Packung um eine nicht erstattungsfähige Jumbopackung.

Die verordnete Packung kann nicht abgegeben werden, da die größte abzugebende Packungsgröße für Esomeprazol nur eine Menge von 90 Stück enthalten darf. Ich würde Rücksprache mit dem Arzt halten.

Diese Antwort ist korrekt.

Die größte Messzahl für Esomeprazol liegt bei 90 Stück, sodass es sich bei der verordneten Packungsgröße um eine nicht erstattungsfähige Jumbopackung handelt. Diese Verordnung ist somit nicht eindeutig und erfordert eine Rücksprache mit dem Arzt.

Ich würde die verordnete Packung nicht abgeben, da sie im Gegensatz zur normierten 90-Stück-Packung nicht rabattiert ist.

Richtig ist zwar, dass die verordnete Packung nicht abgegeben werden kann, jedoch ist die Begründung nicht korrekt. Zwar ist die Packung mit 90 Stück für die BARMER rabattiert, ein Austausch einer nicht normierten Packung, die stückzahlgenau verordnet wurde, in eine normierte Packung ist allerdings nicht zulässig.  Das verbietet § 8 Abs. 3 Satz 3 Rahmenvertrag:
„Entspricht die nur nach Stückzahl verordnete Menge keinem N-Bereich, stehen ausschließlich Packungen mit der identischen Stückzahl zur Auswahl.“ Ein Austausch zwischen Packungen mit unterschiedlichen Stückzahlen ist nur dann erlaubt, wenn diese demselben N-Bereich angehören. Dies ist hier nicht gegeben. Die 98er-Packung darf nicht abgegeben werden, da es sich um eine nicht erstattungsfähige Jumbopackung handelt.

Erklärung

Der Arzt hat in diesem Fall eine Jumbopackung verordnet, da mit der enthaltenen Menge von 98 Stück der größte Messbereich für Esomeprazol überschritten wird. Die 98er-Packung liegt also oberhalb des N3-Bereichs und ist damit eine Jumbopackung:

Jumbopackungen können nicht zulasten einer GKV abgegeben werden.

8 Abs. 2 Rahmenvertrag

„Ein Fertigarzneimittel, dessen Packungsgröße die größte der auf Grund der Verordnung nach § 31 Absatz 4 Satz 1 SGB V bestimmte Packungsgröße übersteigt, ist nicht Gegenstand der Versorgung nach § 31 Absatz 1 SGB V und darf nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben werden.“

Nachzulesen ist dies auch im DAV-Kommentar zu § 8 Abs. 2 Rahmenvertrag:

8 Abs. 2 Rahmenvertrag

„Jumbopackungen sind weiterhin nicht erstattungsfähig. […] Im Normaldienst ist keine Abgabe möglich. Der Versicherte muss zurück zum Arzt und benötigt ein Rezept mit einer zulässigen Stückzahl.“

Die Verordnung kann also nicht wie verordnet abgegeben werden. Eine Rücksprache mit dem Arzt und eine Rezeptänderung in eine verordnungsfähige Menge sind notwendig.

Auch die rabattierte 90-Stück-Packung des gleichen Herstellers kann nicht ohne Rücksprache und Rezeptänderung abgegeben werden, da der Rahmenvertrag nur einen Austausch von Mengen innerhalb eines identischen Normbereichs erlaubt.

8 Abs. 3 Rahmenvertrag

„Ist bei einer Verordnung eine N-Bezeichnung angegeben, stehen alle Packungen aus diesem N-Bereich zur Auswahl. Entspricht die nur nach Stückzahl verordnete Menge einem N-Bereich, stehen alle Packungen aus diesem N-Bereich zur Auswahl. Entspricht die nur nach Stückzahl verordnete Menge keinem N-Bereich, stehen ausschließlich Packungen mit der identischen Stückzahl zur Auswahl.