Bundesweite Apothekenaktion

Influenzavirus – eine Impfung kann vorbeugen!

Die Influenzavirus-Infektion (auch Grippevirus-Infektion genannt) ist weltweit verbreitet. In Deutschland treten die saisonalen Influenzawellen verstärkt nach dem Jahreswechsel auf, in diesem Jahr hat die Grippesaison jedoch besonders früh, nämlich bereits Ende Oktober, begonnen.1,2 Die Länge und Stärke der Grippewelle schwanken von Jahr zu Jahr erheblich, in der vergangenen Saison sind viele Infektionskrankheiten wie auch die Influenza aufgrund von Social-Distancing-Maßnahmen und Maskenpflicht deutlich geringer als üblich ausgefallen.3 Experten vermuten, dass die ausgebliebenen Infektionen zu einer erhöhten immunologischen Vulnerabilität in der Bevölkerung geführt haben könnten und erwarten größere Krankheitsausbrüche in diesem Jahr, nachdem die Kontaktbeschränkungen und Regeln zum Tragen einer medizinischen Maske gelockert wurden.3,4 Daten aus Australien aus dem vergangenen Winter auf der Südhalbkugel liefern hierzu erste Nachweise und verheißen nichts Gutes: Die australische Gesundheitsbehörde verzeichnete seit dem Beginn der Influenzawelle im April 2022 einen starken Anstieg der Infektionsfälle, die gemeldeten Zahlen überstiegen den Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre und lagen deutlich über den sehr hohen Werten des Jahres 2017.Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt allen Personen ab 60 Jahren, Personen mit Risikofaktoren und Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, sich jetzt impfen zu lassen.6

Impfung als wichtigste Präventionsmaßnahme

Die wichtigste Präventionsmaßnahme gegen eine Influenza-Erkrankung stellt die Impfung dar.1 Vor allem ältere Personen (ab 60 Jahren), Personen mit Grunderkrankungen (z. B. chronische Erkrankung der Atmungsorgane, Herz-Kreislauf-, Leber- oder Nierenerkrankung, Diabetes mellitus) und Schwangere haben ein erhöhtes Risiko, schwere oder sogar tödliche Krankheitsverläufe einer Influenza-Infektion zu entwickeln. Für sie empfiehlt die STIKO daher eine jährliche Influenza-Impfung.7 Ab 60 Jahren empfiehlt die STIKO eine Impfung mit einem Hochdosis-Influenza-Impfstoff.8 Die Influenza-Impfung kann zeitgleich mit der COVID-19-Impfung verabreicht werden. Studiendaten einer multizentrischen Open-Label-Studie zeigen weder Bedenken in Bezug auf die Sicherheit noch auf die Immunantwort nach der Koadministration.9

Trotz des hohen Risikos lag die Impfquote in der Saison 2020/21 bei Personen ab 60 Jahren in Deutschland mit 47 % deutlich unter der Zielvorgabe der Europäischen Union (75 %).10 Bei Personen mit impfrelevanten Grunderkrankungen wurde für dasselbe Jahr bundesweit sogar nur eine Impfquote von 39 % gemeldet.10 Unter anderem mithilfe der Influenza-Impfung in Apotheken im Rahmen der Regelversorgung soll die Impfquote erhöht werden. Auch die Aufklärung zu diesem Thema kann helfen. Dabei können Apotheken mithilfe der Ihnen vorliegenden Informationen (z. B. Rezepte, Kundenkarte oder Beratungsgespräch) gezielt die Patienten mit impfrelevanten Grunderkrankungen ansprechen und ein niedrigschwelliges Angebot bieten.

Aktionszeitraum abgelaufen

Der Teilnahmezeitraum ist abgelaufen.

Mit freundlicher Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

1 Robert Koch-Institut (RKI). RKI-Ratgeber. Influenza (Teil 1): Erkrankungen durch saisonale Influenzaviren

2 Robert Koch-Institut (RKI). Arbeitsgemeinschaft Influenza – ARE-Wochenbericht; Kalenderwoche 43

3 Jones N. Nature 2021; 598: 395

4 Baker RE et al. Proc Natl Acad Sci 2020; 117 (48): 30547–30553

5 Australian Government. Department of Health. Australian Influenza Surveillance Report No. 06 – fortnight ending 19 June 2022

6 BMG. Lauterbach: Für Risikogruppen ist Grippeschutzimpfung so wichtig wie Corona-Booster; 04.11.2022

7 Robert Koch-Institut (RKI). Epid Bull 2022; 4: 1–66

8 Robert Koch-Institut (RKI). Epid Bull 2020; 4: 3–66

9 Izikson R et al. Lancet Respir Med 2022 Apr; 10(4): 392–402

10 Robert Koch-Institut (RKI). Influenza. Wie viele Menschen lassen sich gegen die saisonale Influenza impfen? Stand: September 2022

MAT-DE-2205306 1.0 12/2022