Menschen mit erworbener oder angeborener Immunschwäche benötigen einen besonderen Schutz. Sie weisen ein geschwächtes Immunsystem auf und gehören demnach der Gruppe der Risikopatienten mit Immunschwäche an. Eine äußerst wichtige präventive Maßnahme – besonders bei dieser vulnerablen Patientengruppe – ist die Schutzimpfung. Sie bewirkt einerseits, dass die Infektanfälligkeit verringert wird, anderseits beugt sie schweren Krankheitsverläufen vor. Laut der Ständigen Impfkommission (STIKO) sind bei Risikopatienten mit Immunschwäche folgende Schutzimpfungen indiziert:1

  • Pneumokokken (2 Impfungen mit verschiedenen Impfstoffen)
  • Meningokokken ACWY und B
  • Influenza (Grippe)
  • Herpes Zoster (Gürtelrose, ausschließlich Totimpfstoff)
  • Hepatitis B

Trotz der Vielzahl von der STIKO empfohlener Schutzimpfungen sind aktuell die Impfquoten bei Risikopatienten mit Immunschwäche noch viel zu niedrig.2 Ein besorgniserregendes Bild zeigt sich insbesondere bei den Pneumokokken-Impfraten der Risikopatienten mit Immunschwäche. Lediglich 6 % dieser Patienten werden innerhalb von zwei Jahren nach Diagnosestellung gegen Pneumokokken geimpft!3 Deswegen benötigen wir Ihre Unterstützung.

Machen Sie mit bei dieser aktuellen Apothekenaktion!

Sprechen Sie mindestens 10 Ihrer immunsupprimierten Kunden aktiv auf das Thema Impfen an und geben Sie uns am Ende des Monats anhand einer Umfrage ein Feedback.

Als Dankeschön für Ihr Mitwirken erhalten Sie vom DAP 400 DAPs.*

Nutzen Sie dafür auch gerne zur Unterstützung die Seite www.impfdichstark.de. Gerne können Sie Ihren Kunden auch den zur Verfügung gestellten Laufzettel mitgeben. Dieser erleichtert den Patienten die Kommunikation mit Ihren Hausärzten.

* Für den Erhalt von DAPs-Punkten müssen Sie bei Mein DAP registriert sein. Hier geht es zur kostenlosen Registrierung: https://www.deutscheapothekenportal.de/registrierung  
Die Anzahl der Teilnehmer für die Umfrage ist auf 500 begrenzt.

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das generische Maskulinum. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.                                                                                                                                                    

[1] Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin 4/2022
[2] Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin 50/2021
[3] Sprenger R et al., 2022. Pneumococcal vaccination rates in immunocompromised patients in Germany: A retrospective cohort study to assess sequential vaccination rates and changes over time. PLoS ONE 17: e0265433.