Kontrazeptiva: Alternativen zur oralen Anwendung

In Deutschland steht die „Pille“ an erster Stelle der meist angewandten Verhütungsmethoden. Immer mehr Frauen nutzen aber alternative Verhütungsmethoden. Beweggründe zur Anwendung nicht oraler Kontrazeptiva sind häufig medizinische Gründe wie Hormonunverträglichkeiten und eventuell auftretende Nebenwirkungen, aber auch die Sicherung der Compliance durch Umgehung einer täglichen Tabletteneinnahme.

Inzwischen steht eine Vielzahl alternativer Verhütungsmethoden zur Verfügung, die teils hormonell und teils ohne Hormongabe wirksam sind. Das DAP-Poster "Kontrazeptiva: Alternativen zur oralen Anwendung" gibt eine Übersicht der wichtigsten Methoden.

Das DAP-Poster gibt einen Überblick ausgewählter wichtiger Produkte (z. B. NuvaRing®, Gold-Kupfer-Spirale femena® gold oder das Verhütungspflaster EVRA®). Es fasst beratungsrelevante Informationen wie beispielsweise zur Wirkweise und Anwendung, aber auch Angaben zum Pearl-Index und zur Aufbewahrung zusammen.