Wie pflegt man die Haut im Winter richtig?

Die kalten Wintertage sind für die Haut eine Herausforderung: Trockene Heizungsluft in den Räumen führt zu einer Austrocknung der Haut, außerdem verlangsamen die kalten Außentemperaturen ihren Stoffwechsel. Ziel der Hautpflege im Winter sollte es deshalb sein, die schützende Barrierefunktion der Haut zu stärken und sie ausreichend zu pflegen, um den Fett- und Feuchtigkeitsverlust auszugleichen.

Die wichtigsten Punkte zur Hautpflege im Winter auf einen Blick:

  • Es sollten Emulsionen mit einem hohen Lipidanteil verwendet werden, da diese intensiv rückfetten und Feuchtigkeit speichern. Eine Pflege mit hohem Fettgehalt schützt zusätzlich gegen Kälte.
  • Dabei gilt: Je trockener die Haut, umso reichhaltiger kann die Pflege sein.
  • Ein hautaffines Fett mit guten Spreiteigenschaften ist beispielsweise Jojobaöl. Darüber hinaus sind die ungesättigten Fettsäuren aus Oliven-, Argan-, Nachtkerzensamen- oder Borretschsamenöl denen der Haut ähnlich und fügen sich gut in den Hydrolipidfilm der Haut ein.
  • Feuchthaltefaktoren in der Hautpflege können zum Beispiel Urea oder Gluco-Glycerol sein. Formulierungen mit hydroxylierten Fruchtsäuren (AHA), Aloe-Vera (Aloe-Blattsaft), Algenextrakten und Proteinhydrolysaten (z. B. Elastin, Kollagen) zeigen zudem vergleichbare Effekte wie der NMF (siehe unten).
  • Mit liposomalen und nano-liposomalen Formulierungen können Wirkstoffe auch in tiefere Hautschichten geschleust werden. O/W Emulsionen eignen sich beispielsweise besonders zum Einbringen lipophiler Komponenten in die Haut.
  • Produkte ohne Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe mindern das Risiko für allergische Reaktionen.
  • Hautreinigungsprodukte sollten milde waschaktive Substanzen enthalten und möglichst rückfettend sein.
  • Ausgedehnte Schaumbäder oder langes Duschen sollten reduziert werden, da beides die natürlichen Feuchthaltefaktoren reduziert. Bei Bädern sollte möglichst ein rückfettendes Badeöl verwendet werden und die Badetemperatur unter 39 °C liegen.
  • Richtiges Lüften ist wichtig für eine gesunde Raumluft: Jede Stunde sollte für wenige Minuten das Fenster geöffnet werden (Stoßlüften).
  • Ausreichendes trinken (mind. 1,5 l am Tag) sorgt ebenfalls für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt der Haut.

Zusatzinfo

Der „Natürliche Feuchthaltefaktor“ der Haut (Natural Moisturizing Factor, NMF) ist ein komplexes Gemisch aus Aminosäuren, Milchsäure, Harnstoff und Polysacchariden wie Hyaluronsäure. NMF bindet Wasser in der obersten Hornschicht und macht die Haut geschmeidiger.

Neuen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.