Kopflausbefall: Wissenswertes für die Beratung

Ganzjährig können Kindergarten- und Schulkinder von einem Kopflausbefall betroffen sein. So kann es insbesondere nach den Ferienzeiten zu vermehrtem Kopflausbefall bei Kindern kommen. Da die Übertragung ausschließlich durch Kopf-zu-Kopf bzw. Haar-zu-Haar-Kontakt stattfindet, sind besonders Mädchen mit langen Haaren betroffen. Wurde zu Hause ein Kopflausbefall festgestellt, sind Apotheken meist die erste Anlaufstelle.

Anzeige

Wie kann man einen Kopflausbefall frühzeitig erkennen?

Einen Kopflausbefall frühzeitig zu erkennen ist nicht so einfach, da die frisch geschlüpften Nymphen im Anfangsstadium nur ca. 1-2 mm lang sind. Eine erwachsene Kopflaus wird etwa 3 mm lang und erreicht bereits nach neun bis zwölf Tagen ihre Geschlechtsreife. Allerdings sind weibliche Kopfläuse auch ohne eine Befruchtung durch eine männliche Laus in der Lage, Eier abzulegen und zwar mehrmals täglich. Daher ist es dringend notwendig, einen Kopflausbefall unverzüglich zu behandeln und sofort mit der Behandlung zu beginnen. Für einen schnellen Behandlungserfolg kann die PARRAX®-Express-Lösung von Altamedics empfohlen werden.

Symptome bei Kopflausbefall erkennen und rasch handeln

  • Starker Juckreiz am Kopf
  • Kratzwunden am Kopf bei Kleinkindern und Kindern
  • Auftreten von roten Flecken
  • Angeschwollene Lymphknoten am Hals
  • Bakterielle Hautinfektionen bis hin zu blutenden Ekzemen
  • Bisse hinter den Ohren, im Bereich des Nackens oder der Schläfengegend

Mit der neuen PARRAX®-Express-Lösung wirksam Nissen und Läuse bekämpfen

Das PARRAX®-Set beinhaltet die PARRAX®-Express-Lösung, deren Wirkstoff Biococidine® die Kopfläuse durch ihre physikalischen Eigenschaften abtötet. Nach dem Auftragen sollte die PARRAX®-Lotion gründlich in die Kopfhaut und die Haare einmassiert und mit der beiliegenden Parrax®-Haube für 15 Minuten abgedeckt werden. Dadurch kann der Wirkstoff Biococidine® alle Atemöffnungen der Läuse verschließen, bis die Parasiten schlussendlich ersticken. Zum anderen beinhaltet das PARRAX®-Set zusätzlich einen PARRAX®-Läusekamm, mit dessen dicht verzahnten Zinken sich im Anschluss die bereits abgestorbenen Eier, Nissen und Läuse durch das gründliche Auskämmen einzelner, dünner Haarsträhnen gezielt entfernen lassen. Bei starkem Kopflausbefall kann eine zweite Behandlung erforderlich werden. Der Kopf des Kindes sollte in regelmäßigen Abständen noch mindestens 1-2 Wochen nach der Erstanwendung untersucht werden.

Läusen und Nissen gezielt vorbeugen

  • Lange Haare zusammenbinden oder kurze Haare regelmäßig stutzen
  • Haarbürsten, Kämme, Haarspangen gründlich reinigen oder austauschen
  • Bettwäsche und Handtücher bei mindestens 60°C waschen
  • Mützen, Schals und Ohrenwärmer sollten ebenfalls bei mindestens 60°C gewaschen werden
  • Kinder sollten es vermeiden, ihre Köpfe zusammen zu stecken, da Kopfläuse von Kopf-zu-Kopf übertragen werden.
  • Haarbürsten und Kämme sollten nur von einer Person verwendet werden.

Einrichtung informieren

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt aufgrund des Infektionsschutzgesetzes, alle Betreuungs- und Gemeinschaftseinrichtungen, die das Kind besucht, umgehend über den Kopfausbefall zu informieren. Es sollte auch mitgeteilt werden, wenn bereits eine Erstbehandlung, z. B. mit der PARRAX®-Express-Lösung, durchgeführt wurde. Am Ende des Beipackzettels von PARRAX® besteht die Möglichkeit, eine „Bescheinigung für die Wiederzulassung nach Kopflausbefall“ auszufüllen, die in der Kita oder in der Schule eingereicht werden kann. Das Kind darf in der Regel nach der durchgeführten Erstbehandlung wieder die Kita oder Schule besuchen.

Neuen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.