Gerstenkorn

Das Gerstenkorn (Hordeolum) ist eine akute eitrige Entzündung der Liddrüsen und kann für die Betroffenen sehr unangenehm sein. Die Behandlungsoptionen in der Selbstmedikation sind stark eingeschränkt, in der Regel sollte ein Augenarzt die Symptome abklären. Dennoch kann das pharmazeutische Personal unterstützende Empfehlungen und Hinweise geben.

Das Gerstenkorn (Hordeolum) ist eine akute eitrige Entzündung der Liddrüsen und kann für die Betroffenen sehr unangenehm sein. Die Behandlungsoptionen in der Selbstmedikation sind stark eingeschränkt, in der Regel sollte ein Augenarzt die Symptome abklären. Dennoch kann das pharmazeutische Personal unterstützende Empfehlungen und Hinweise geben.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hordeolum externum = Liddrüsen im Lidkanten- oder Wimpernbereich betroffen
  • Hordeolum internum = Liddrüsen an der Lidinnenseite betroffen, häufig infolge einer Lidrandentzündung
  • Lokale Symptome am Lid: Rötung, Schwellung, Schmerzen, Abszessbildung, häufig sichtbare Eiterkuppe
  • Ursachen: Meist bakteriell bedingt durch Staphylokokken oder Streptokokken
  • Verlauf: In der Regel selbstlimitierend
  • Differentialdiagnosen: Hagelkorn (Chalazion), Erysipel, Phlegmone, Allergie

Wann zum Arzt

Eine akute Rötung und Schwellung an der Augenlidkante bzw. im Wimpernbereich sollte vorsichtshalber von einem Augenarzt abgeklärt werden, insbesondere wenn die Beschwerden wiederkehrend auftreten oder ohne Besserung länger andauern, ein fester Knoten vorliegt, der Patient starke Schmerzen hat oder das gesamte Lid betroffen ist.

Die Heilung unterstützen

Um die Heilung eines Gerstenkorns mit einhergehenden akuten schmerzhaften Beschwerden zu unterstützen, kann eine apothekenpflichtige Augensalbe mit dem Desinfiziens Bibrocathol eingesetzt werden. Zusätzlch kann eine leichte trockene (!) Wärmeanwendung mit Kompressen dazu beitragen, dass der Abszess schneller reift. Im Bereich der anthroposophischen Lehre stehen alternativ zum Beispiel Euphrasia-Augentropfen und -salbe zur Auswahl.

Ist das Auge morgens nach dem Aufwachen stark verkrustet, können die Verkrustungen mit einer feucht-warmen Kompresse, getränkt in steriler isotonischer Kochsalzlösung, vorsichtig entfernt werden: Hierzu die Kompresse fünf Minuten auf das geschlossene Auge legen. Anschließend kann das Lid mit einem Wattestäbchen oder sauberen Fingern in Richtung Lidkante (also z. B. beim Oberlid von oben nach unten) massiert werden, um den Sekretstau zu beseitigen. Danach sollte das Lid mit einem antiseptischen Pflegeprodukt gereinigt werden.

Damit sich die Infektion nicht ausbreitet, steht zudem Hygiene an erster Stelle: Regelmäßig Hände waschen, insbesondere vor und nach Kontakt mit dem betroffenen Auge, ggf. von Kontaktlinsen auf die Brille umsteigen, Handtücher nicht gemeinsam nutzen.

Wichtig

Ein Gerstenkorn sollte niemals aufgestochen oder „ausgedrückt“ werden. Kompressen, die mit Kamillenauszügen oder -extrakten getränkt sind, sind nicht für die Anwendung am Auge bestimmt (Allergien, Augenschädigung!). 

Um das Wiederauftreten des Gerstenkorns zu verhindern, können pflegende Augensalben und -gele empfohlen werden, z. B. mit Dexpanthenol oder Phospholipiden. Eine weitere Option ist die Gabe von wirkstofffreiem Vaselinum ophthalmicum. 

Wichtig: Hinweise zur Anwendung von Augensalben

Augensalben und -gele sollten in der Regel nicht länger als 4–6 Wochen nach dem Öffnen verwendet werden, wobei in Hinblick auf möglicherweise verkürzte Haltbarkeiten die jeweilige Fachinformation beachtet werden muss. Augensalben sollen demnach nicht aufbewahrt, sondern am Ende der Therapie bzw. nach Ablauf der Haltbarkeit entsorgt werden.


Quellen: Presse-Information Apothekerkammer Niedersachsen. Entzündung am Auge nicht in Eigenregie behandeln. Gerstenkorn niemals selbst ausdrücken. Abgerufen am 2. September 2019.

Lennecke, K., Hagel, K. Selbstmedikation. Leitlinien zur pharmazeutischen Beratung. 6. Auflage 2016, Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart.

Neuen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.