Das BtM-Rezept

Das Betäubungsmittelrezept besteht aus einem dreifachen Belegsatz und entspricht dem Muster der Anlage 1 der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV).

Teil II, das erste, oberste Blatt ist der für die Apotheke zur Verrechnung bestimmte Teil, das zweite (mittlere) Blatt ist der beim Arzt verbleibende Teil III und das dritte (unterste) Blatt ist der in der Apotheke zur Dokumentation verbleibende Teil I.

Abb.: Teil II eines BtM-Rezeptes

 

Abb.: Teil II eines BtM-Rezeptes

 

Die drei Blätter der Belegsätze sind am linken Rand durch einen 15 mm breiten Klebestreifen verbunden. Der Druck ist rotviolett auf weißem Papier, bei Teil II des Betäubungsmittelrezeptes zum Teil mit gelb-grauem und gelb-orange-grauem Guillochenmuster. Unter UV-A-Licht zeigt das Guillochenmuster einen fluoreszierenden Farbverlauf von orangegelb – über gelbgrünlich – wieder nach orangegelb.

Das Betäubungsmittelrezept trägt im linken unteren Quadranten die Kennung „555 “ in OCR-A-Schrift, die auf Teil II schwarz, auf den Teilen I und III rotviolett eingedruckt ist. Im rechten unteren Quadranten ist auf Teil II eine schwarze, fortlaufende, neunstellige Rezeptnummer eingedruckt, die sich unter UV-A-Licht grünlich fluoreszierend darstellt. Auf den Teilen I und III ist die Nummer als schwarzer Durchdruck zu erkennen. Die zu beschriftenden weißen Felder tragen auf Teil II eine feine, graue Linienstruktur. In die rotviolette Umrandung der Felder „Zuzahlung“ und „Gesamt-Brutto“ ist in Mikroschrift auf allen drei Teilen fortlaufend „BTM-REZEPTVORDRUCK“ eingedruckt.