2.3.2.2 Antivirale Wirksamkeit

In Hinblick auf Erkältungskrankheiten und unkomplizierte Atemwegsinfektionen besonders relevant: die antivirale Wirkung der Isothiocyanate. In einer aktuellen Untersuchung der Universität Gießen konnten Forscher die Vermehrung von Influenzaviren des Typs H1N1 in Kulturen von menschlichen Lungenepithelzellen durch die kombinierte Gabe der Isothiocyanate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich zu fast 100 Prozent hemmen. Dies übersteigt die Wirksamkeit der einzelnen Isothiocyanate, die ebenfalls hinsichtlich ihrer antiviralen Aktivität untersucht wurden, um das 105-fache. Die antivirale Wirkung des Senföls aus Kapuzinerkresse wurde bereits im Jahr 1956 entdeckt. [41]–[43]