1. Anatomische und physiologische Grundlagen

Als Atemwege werden die Teile des menschlichen Körpers bezeichnet, die beim Ein- und Ausatmen von Luft durchströmt werden. Man unterscheidet zwischen oberen und unteren Atemwegen (siehe Tab. 1). Die Schleimhaut (Mukosa) der Atemwege ist in der Regel mit einem mehrreihigen hochprismatischen Flimmerepithel versehen. Die Flimmerhärchen (Kinozilien) schlagen in fast allen Abschnitten in Richtung Rachen und transportieren hierdurch Schleim und die darin aufgenommenen Partikel (z. B. Staub) ab. Für das Feuchthalten der Mukosa sind zahlreiche schleimbildende Becherzellen und seromuköse Drüsen verantwortlich. [1]

Obere Atemwege

  • Nasen- und Mundhöhle
  • Nasennebenhöhlen (Sinus paranasales)
  • Nasen-Rachen-Raum (Nasopharynx, Epipharynx)
  • Mundabschnitt des Rachens (Oropharynx)
  • Kehlkopf (Larynx)

Untere Atemwege

  • Luftröhre (Trachea)
  • Bronchialbaum:
    • Hauptbronchien
    • Lappenbronchien
    • Segmentbronchien
    • Bronchiolen / Terminalbronchiolen
    • Bronchioli respiratorii
    • Ductuli alveolares
    • Alveolen