Baldrian (Valeriana officinalis) wächst in Europa, Nordamerika und Asien und kann bis zu zwei Meter hoch werden. Arzneilich verwendet wird die Wurzel, die beim Trocknen einen kräftigen Geruch absondert, der die meisten Menschen abstößt, Katzen jedoch magisch anzieht. Baldrian hat deshalb auch den Namen Katzen- oder Stinkkraut. Verantwortlich für den charakteristischen Geruch sind Öle und Valeronsäuren. 

Abb.: Baldrian, Quelle: fotolia

Die in der Wurzel enthaltenen Lignane (sekundäre Pflanzenstoffe) docken an bestimmte Gehirnrezeptoren und beeinflussen Botenstoffe des Zentralnervensystems. Baldrian wird bei Unruhe und Anspannung eingesetzt. Er beruhigt ohne müde zu machen. Trotzdem hilft er beim Einschlafen, weil er die schlafhemmende innere Anspannung löst.

Arzneilich verwendet werden vor allem Extrakte aus dem Wurzelstock von Valeriana officinalis. Mit diesem Extrakt wurde an Synaptosomen eine erhöhte Ausschüttung und außerdem eine geringere Wiederaufnahme von GABA nachgewiesen.18