Treten Harnwegsinfekte mehr als dreimal pro Jahr auf oder sind sie mindestens zweimal innerhalb der letzten sechs Monate aufgetreten, handelt es sich um einen rezidivierenden Infekt. In einem solchen Fall ist eine ärztliche Behandlung unerlässlich. Eine Selbstmedikation kommt dann infrage, wenn die Patientin sich bereits in ärztlicher Behandlung befindet.

Die in der Selbstmedikation zur Verfügung stehenden Therapieoptionen wurden in Kapitel 2.4 beleuchtet. Da akute rezidivierende Infekte häufig mit Geschlechtsverkehr in Zusammenhang stehen, kann es sinnvoll sein, die Patienten diesbezüglich insbesondere auf die unterstützenden Maßnahmen hinzuweisen: Miktion nach Koitus, keine übermäßige Intimpflege, ggf. Wechsel der Verhütungsmethode.