Das Essigsäure-Derivat Diclofenac unterliegt ab einer Einzeldosis von mehr als 25 mg pro abgeteilter Form der Verschreibungspflicht. [5] Es wird vorwiegend bei entzündlichen Gelenkerkrankungen (Arthritiden), Muskelverspannungen und schmerzhaften Schwellungen sowie Entzündungen nach Verletzungen eingesetzt. In der Selbstmedikation wird es in niedriger Dosierung bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber eingesetzt.

Abb. 7: Strukturformel von Diclofenac

Indikationen: [2] [6]
  • Selbstmedikation (OTC): Leichte bis mäßig starke Schmerzen und Fieber
  • Abgabe auf Rezept (Rx): Schmerztherapie bei akuten und chronischen Arthritiden, Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew), Reizzuständen bei degenerativen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, entzündlichen weichteilrheumatischen Erkrankungen und schmerzhaften Schwellungen und Entzündungen nach Verletzungen
Dosierung (Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene): [2]
  • Schmerz/Fieber (OTC): 12,5–25 mg (max. 75 mg pro Tag)
  • Antirheumatische Therapie (Rx): 50–100 mg (max. 150 mg pro Tag)
Risiko und Besonderheiten: [7]
  • kardiovaskuläres Risiko steigt bei höherer Dosierung
  • kontraindiziert bei Patienten mit Herzinsuffizienz, ischämischer Herzerkrankung, peripherer Arterienerkrankung oder zerebrovaskulärer Erkrankung
  • Vorsicht bei Patienten mit Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse (z. B. Hypertonie, Diabetes mellitus, Rauchen)
  • Anwendungsdauer darf in der Selbstmedikation bei Fieber 3 Tage und bei Schmerzen 4 Tage nicht überschreiten