3.3 Beratung im Rahmen der Rezeptbelieferung

Hat der behandelnde Arzt ein konkretes Arzneimittel verordnet, so steht die umfassende Beratung zur richtigen Anwendung und Dosierung im Mittelpunkt. Das folgende exemplarische Beratungsgespräch anhand der Verordnung von Fertigspritzen mit dem Wirkstoff Dupilumab zeigt, wie ein solches Gespräch verlaufen könnte.

Exemplarisches Beratungsgespräch (nicht akkreditiert)

Bitte beachten:

Die exemplarischen Beratungsgespräche sind kein Bestandteil der zertifizierten Fortbildung.

Situation: Erwachsene Kundin mit Rezept für Dupilumab

Apotheker/in: Guten Tag, wie kann ich Ihnen helfen?
Patient/in: Guten Tag, ich habe dieses Rezept von meinem Hautarzt erhalten. Er hat mir gesagt, dass es sich um eine neuartige Therapie handelt. Können Sie mir das bitte noch einmal erklären?
Apotheker/in: Ja, Ihr Arzt hat Ihnen den Wirkstoff Dupilumab verschrieben. Hierbei handelt es sich um einen Antikörper, der die Wirkung von zwei Proteinen blockiert, die bei den Anzeichen und Symptomen der Neurodermitis eine wichtige Rolle spielen. Der Wirkstoff wird biotechnologisch hergestellt. Man spricht bei diesen Arzneimitteln auch von Biologika.
Patient/in: Der Arzt hat mir die ersten zwei Injektionen des Arzneimittels verabreicht und mich umfassend dazu informiert, sodass ich die folgenden Anwendungen selber vornehmen kann. Wie ich die Vorbereitung der Injektion inkl. Auswahl der geeigneten Stelle durchzuführen habe, weiß ich noch. Könnten Sie mir bitte noch einmal die wichtigsten Schritte der eigentlichen Injektion erläutern?
Apotheker/in: Nachdem Sie Ihre Hände gewaschen und die Hautstelle für die Injektion mit einem Alkoholtupfer gereinigt haben, sind bei der Durchführung der Injektion im Wesentlichen folgende sechs Punkte zu beachten (s. auch entsprechende Gebrauchsinformation): 1. Abziehen der Nadelschutzkappe 2. Haut an der Injektionsstelle vorsichtig zusammendrücken, sodass sich eine Hautfalte bildet 3. Vollständiges Einführen der Nadel in die Hautfalte in einem Winkel von 45° 4. Kolben nach unten drücken, bis die Spritze leer ist 5. Entfernen der Spritze aus der Haut bei gedrücktem Kolben 6. Nach Entfernen aus der Haut Kolben loslassen. Ein automatisches Sicherheitssystem sorgt für den Zurückzug der Nadel. Bitte entsorgen Sie die Spritze und die Nadelschutzkappe in einem durchstichsicheren Gefäß wie z. B. einem Abwurfbehälter. Schauen Sie sich vor der nächsten Injektion bitte auf jeden Fall auch noch einmal die Erläuterungen in der Gebrauchsanweisung an. Falls dabei Fragen auftreten, kommen Sie gerne noch einmal vorbei.
Patient/in: Vielen Dank! Eine Frage noch: Muss ich bei der Lagerung der Spritze irgendetwas beachten?
Apotheker/in: Bewahren Sie nicht verwendete Spritzen im Kühlschrank auf (2–8 °C). Bei Raumtemperatur sollten die Spritzen nicht länger als zwei Wochen aufbewahrt und nicht wieder in den Kühlschrank zurückgelegt werden. Schütteln und erhitzen Sie die Spritzen nicht. Ebenso sollten sie nicht eingefroren oder direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.
Patient/in: Vielen Dank für diese gute Beratung! Jetzt fühle ich mich besser informiert.
Apotheker/in: Sehr gerne, auf Wiedersehen!

Weitere FAQs in Kurzform:

Patient/in: Was ist ein Biologikum?
Apotheker/in: Bei einem Arzneimittel, das mithilfe biotechnologischer Methoden hergestellt wird, handelt es sich um ein Biologikum.

Patient/in: Was ist beim Transport der Spritzen zu beachten?
Apotheker/in: Transport in einer Kühltasche, danach im Kühlschrank bei 2–8 °C

Patient/in: Was ist bei Reisen zu beachten?
Apotheker/in: Transport s. o., Medikamentenausweis, Zollbescheinigung

Patient/in: Was mache ich, wenn ich zu einer Konjunktivitis neige?
Apotheker/in: Regelmäßige Augenlidreinigung (Lidrandpflege) oder Befeuchtung des Auges ist ratsam.