2.8 Calcineurininhibitoren

Topische Calcineurinhemmer wie Tacrolimus und Pimecrolimus sind Arzneimittel, die zur äußerlichen Behandlung der atopischen Dermatitis und anderer Hauterkrankungen eingesetzt werden. Sie wirken entzündungshemmend sowie immunsuppressiv.

Ihre Effekte beruhen auf der Hemmung der calciumabhängigen Phosphatase Calcineurin. Durch die Calcineurinhemmung werden die T-Zell-Aktivierung und -Proliferation sowie die Synthese und Freisetzung entzündungsfördernder Zytokine reduziert.

Zu den Vorteilen der Therapie mit topischen Calcineurinantagonisten zählt, dass es auch nach längerer Anwendung nicht zu einer Hautverdünnung (Atrophie) kommt. Zudem können sie bei oben genannten Problemarealen der topischen Glukokortikoide (Gesicht, intertriginöse Areale, Genitalbereich, behaarte Kopfhaut bei Säuglingen) als First-Line-Therapie empfohlen werden.5

Ähnlich wie bei den topischen Glukokortikoiden wird im Anschluss an die Akuttherapie eine proaktive mehrmonatige intermittierende Nachbehandlung empfohlen.5

Abb. 9: Tacrolimus

Abb. 10: Pimecrolimus