Der Abendländische Lebensbaum ist in Amerika heimisch und enthält typischerweise ätherische Öle mit Thujon, Monoterpene und Gerbstoffe. Als Arzneigrundstoff werden in der Homöopathie frische, beblätterte, einjährige Zweige verwendet. Die Anwendung erfolgt in den Potenzen D2, D3, D4, D6, D12 und Hochpotenzen sowie als Urtinktur.

Wirkungsrichtung: Nervensystem (zentrales und peripheres), Augen, lymphatisches System, Magen – Darm, Geschlechtsorgane (männl. und weibl.), Haut, Stütz- und Bewegungsapparat

Die Anwendungsgebiete laut Aufbereitungsmonographie sind Haut- und Schleimhauterkrankungen, Verdauungsschwäche, Rheumatismus und Verstimmungszustände.

Gegenanzeigen: Schwangerschaft (Urtinktur, D1)

Hinweis

Bei Urtinktur und D1 können Schleimhautreizungen auftreten → nur mit Wasser verdünnt einnehmen!

Abb. 14: Thuja occidentalis (Abendländischer Lebensbaum), © Witold Krasowski/stock.adobe.com