Schleimlösende Mittel, auch Mukolytika oder Sekretolytika genannt, dienen dazu, den Schleim in den Atemwegen zu verflüssigen, sodass dieser besser abtransportiert werden kann. Neben chemischen Substanzen wie Acetylcystein stehen pflanzliche Präparate z. B. mit Cineol, Myrtol oder Pelargonium zur Verfügung. Diese werden vor allem zur Verflüssigung von festsitzendem Bronchialschleim angewendet, der damit abgehustet werden kann. Da sie allerdings keinen Einfluss auf die Schwellung der Nasenschleimhaut haben, ist vor allem bei einer stark verstopften Nase die Anwendung eines abschwellenden Mittels sinnvoller. Bei einer leicht verstopften Nase wird die Anwendung schleimlösender ätherischer Öle, wie z. B. Eukalyptus-, Pfefferminz- oder Kiefernnadelöl, oft als wohltuend empfunden. Besonders angenehm ist eine Inhalation mit heißem Wasserdampf. Diese hat den positiven Nebeneffekt einer zusätzlichen Befeuchtung der Schleimhäute.