Für die verlaufsmodifizierende Therapie der schubförmigen MS werden bei der mittleren bzw. moderaten Verlaufsform folgende Arzneimittel eingesetzt: [2]

  • Dimethylfumarat, peroral (Tecfidera®)
  • Glatirameracetat, subkutan (z. B. Copaxone® 40 mg 3 x wöchentlich oder Copaxone® 20 mg 7 x wöchentlich)
  • Interferon beta-1a, intramuskulär (Avonex®)
  • Interferon beta-1a, subkutan (Rebif®)
  • Interferon beta-1b, subkutan (z. B. Betaferon®)
  • PEG-IFN-beta-1a, subkutan (Plegridy®)
  • Teriflonumid, peroral (Aubagio®)
  • ggf. Azathioprin

Als neues Medikament zur Behandlung der schubförmigen MS wurde im August 2016 der IgG1-Antikörper Daclizumab (Zinbryta®) in Deutschland eingeführt. [16]

Bei der (hoch-)aktiven Verlaufsform stehen folgende Arzneimittel zur Verfügung: [2]

  • Alemtuzumab, intravenös (Lemtrada®)
  • Fingolimod, peroral (Gilenya®)
  • Natalizumab, intravenös (Tysabri®)
  • Mitoxantron, intravenös (Ralenova®) [2. Wahl]
  • Cyclophosphamid (Off-Label) [2. Wahl]

Neben der immunmodulatorischen Therapie ist auch die symptomatische Therapie ein wichtiger Bestandteil des Therapiekonzepts, vor allem, um die Lebensqualität der MS-Patienten zu verbessern. Nichtmedikamentöse Maßnahmen haben hierbei eine große Bedeutung und umfassen z. B. Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und psychologische Betreuung.