6 Quellen/weiterführende Literatur

1 Mutschler E, Geisslinger G, Kromer H K, Menzel S, Ruth P (2013): Mutschler Arzneimittelwirkungen. 10. Auflage.
2 Lüllmann H, Mohr K, Hein L (2014): Taschenatlas Pharmakologie. 6. Auflage.
3 Vaupel P, Schaible H-G, Mutschler E (2015): Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen. 7. Auflage.
4 Maurer J T, Weeß H-G, Schredl M (2009): Physiologische Grundlagen des normalen und gestörten Schlafes in Praxis der Schlafmedizin. Springer, Berlin, Heidelberg.
5 Intersom Köln, Zentrum für Schlafmedizin & Schlafforschung: 88 unterschiedliche Schlafstörungen. Die Internationale Klassifikation der Schlafstörungen (ICSD-3). https://www.intersom.de/de/infopool/gestoerter-schlaf/88-unterschiedliche-schlafstoerungen/Abgerufen am: 07.03.2018.
6 American Academy of SLEEP MEDICINE™: International Classification of Sleep Disorders. 3. Version, aktualisiert 2014, ICSD-3.
7 Schlafmedizinisches Zentrum München: Klassifikation von Schlafstörungen. http://www.schlafzentrum.med.tum.de/index.php/page/schlafstoerungenklassifikation Abgerufen am: 07.03.2018.
8 Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM): S3-Leitlinie „Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen“. Somnologie 2009, 13:4–160 DOI 10.1007/s11818-009-0430-8, Springer-Verlag 2009.
9 WHO (1993): ICD 10 International Classification of Disorders. F51.0 „Nonorganic insomnia“;
10 American Psychiatric Association (2000): DSM-IV-TR Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 4th Edition
11 Schlack R, Hapke U, Maske U, Busch M A, Cohrs S (2013): Häufigkeit und Verteilung von Schlafproblemen und Insomnie in der deutschen Erwachsenenbevölkerung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl 2013, 56:740–748, DOI 10.1007/s00103-013-1689-2, Online publiziert: 27. Mai 2013, Springer-Verlag Berlin Heidelberg.
12 Nolting H-D, IGES Institut, DAK Gesundheit (2017): Gesundheitsreport 2017. Deutschland schläft schlecht – ein unterschätztes Problem.
13 Wahle K (2015): Retardiertes Melatonin in der Behandlung der primären Insomnie – Ein Überblick. MMW Fortschritte der Medizin, Band 157, Suppl. 7, Dezember 2015, Sonderdruck, SpringerMedizin.
14 Lemoine P, Nir T, Laudon M, Zisapel N. Prolonged-release melatonin improves sleep quality and morning alertness in insomnia patients aged 55 years and older and has no withdrawal effects. J Sleep Res 2007;16(4):372-380.
15 Wade AG, Ford I, Crawford G, et al. Efficacy of prolonged release melatonin in insomnia patients aged 55-80 years: quality of sleep and nextday-alertness outcomes. Curr Med Res Opin 2007; 23(10):2597-2605.
16 Luthringer R, Muzet M, Zisapel N, Staner L. The effect oft prolonged-release melatonin on sleep measures and psychomotor performance in elderly patients with insomnia. Int Clin Psychopharmacol 2009;24(5):239-249.
17 Otmani S, Demazières A, Staner C, et al. Effects of prolonged-release melatonin, zolpidem and their combination on psychomotor functions, memory recall and driving skills in healthy middle age and elderly volunteers. Hum Psychopharmacol 2008; 23(8):693-705.
18 Hajak G, Lemme K, Zisapel N. Lasting treatment effects in a postmarketing surveillance study of prolonged-release melatonin. Int Clin Psychopharmacol 2015; 30(1): 36-42.
19 Brinkmann H, Wissmeyer K, Gehrmann B, Koch W-G, Tschirch C O (2004): Phytotherapie für die Kitteltasche. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart.
20 Fachinformation Circadin®, Stand Juli 2015.
21 Neurim Pharmaceuticals, Inc.: Über Circadin. http://ge.circadin.com/uber-circadin/ Abgerufen am: 07.03.2018.
22 Anlage III der Arzneimittel-Richtlinie des G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss): Übersicht über Verordnungseinschränkungen und -ausschlüsse in der Arzneimittelversorgung durch die Arzneimittel-Richtlinie und aufgrund anderer Vorschriften (§ 34 Absatz 1 Satz 6 und Absatz 3 SGB V). Hinweise zur wirtschaftlichen Verordnungsweise von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr und für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sowie Verordnungseinschränkungen und-ausschlüsse von sonstigen Produkten. Stand 4. November 2017.
23 Lennecke K, Hagel K, Przondziono K (2004): Selbstmedikation für die Kitteltasche. Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart, 2. Auflage.
24 DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.; Medikamente -> Benzodiazepine; http://www.dhs.de/suchtstoffe-verhalten/medikamente/benzodiazepine.html; Abgerufen am 26.06.2018.
25 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe: „Benzodiazepine – Information und Beratung“ (2011); https://www.kvwl.de/arzt/verordnung/arzneimittel/info/agavm/benzodiazepine.pdf; abgerufen am 26.06.2018.