1.2 Bedeutung verschiedener Transmitter und Neurone

Die Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus erfolgt über ein komplexes System, wobei die exakten Zusammenhänge nach wie vor nicht vollständig aufgeklärt sind. Offenbar trägt eine Erhöhung der Adenosinkonzentration im Frontalhirn über eine Hemmung von GABAergen Neuronen, die zu einer Aktivierung von Neuronen im Hypothalamus führt, zur Schlafeinleitung bei.

Am Wechsel von Non-REM- und REM-Phasen scheinen Serotonin, Noradrenalin und Acetylcholin beteiligt zu sein.3